Dulce et decorum est pro patria mori

BERLIN/STRAUSBERG | |   Nachrichten

BERLIN/STRAUSBERG (Eigener Bericht) - Mit soldatischen Zeremonien auf Friedhöfen und vor Kriegsmahnmalen nutzt das deutsche Militär den heutigen "Volkstrauertag" für werbewirksame Selbstdarstellungen. Die zentralen Veranstaltungen werden von den öffentlichen TV-Sendern übertragen und bieten dem amtierenden Bundesminister für Verteidigung, Struck, ein landesweites Forum. Struck hält die regierungsamtliche Gedenkrede, die den Toten zweier Weltkriege gewidmet ist und sich in Andeutungen über neue Opfer der deutschen Außenpolitik ergeht. Den "Leidensweg" von "14 Millionen Deutschen", die nach 1945 "ihre Heimat verloren" oder "in sowjetische(r) Kriegsgefangenenschaft (...) Zwangsarbeit" leisten mussten, beklagt der Präsident des "Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge" (VDK) in einer vorab verbreiteten Ansprache. Die militärisch inszenierten Totenrituale arbeiten einer anhaltenden Abneigung in der deutschen Bevölkerung gegen internationale Einsätze der Bundeswehr entgegen. Wie das "Sozialwissenschaftliche Institut" der deutschen Streitkräfte in einer aktuellen Studie feststellt, stimmen nur 30 Prozent der Aussage zu, Kriege könnten notwendig werden, um "Gerechtigkeit" herzustellen. Bei der wehrpropagandistischen Beeinflussung der Öffentlichkeit komme den Fernseh- und Rundfunkanstalten sowie den Printmedien deswegen eine entscheidende Bedeutung zu, heißt es in dem Bundeswehr-Papier.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.