Rohstoffgovernance

MONROVIA/BERLIN | |   Nachrichten | liberia

MONROVIA/BERLIN (Eigener Bericht) - Mit neuen Vorstößen bemüht sich Berlin um Beteiligung an lukrativen Rohstoffgeschäften in Westafrika. Vergangenen Monat hat der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dirk Niebel (FDP), Liberia bereist und dort mit den Ministern für Öffentliche Arbeiten und für Bergbau verhandelt. Das Land verfügt über die größten noch unerschlossenen Eisenerzvorkommen der Welt; außerdem ist es eines der wenigen in Westafrika, die nicht zum exklusiven Einflussgebiet Frankreichs ("Frankophonie") gehören und so für deutsche Unternehmen besser zugänglich sind. Wie Niebel erklärte, habe Liberia die Standards der sogenannten Extractive Industries Transparency Initiative (EITI) erfüllt und damit einen "wichtige(n) Schritt" zur "Verbesserung des Investitionsklimas" getan. Während weithin behauptet wird, EITI diene insbesondere dem wirtschaftlichen Aufbau afrikanischer Länder, soll die Initiative tatsächlich die Geschäftsbedingungen für ausländische Großkonzerne verbessern. Zusätzlich ist die Berliner Entwicklungshilfe bemüht, deutschen Unternehmern über "Entwicklungspartnerschaften" Zugang zu den westafrikanischen Ressourcen zu verschaffen. Liberia ist auch deshalb von großem Interesse, weil das Land gegenwärtig nach langem Bürgerkrieg Abbaulizenzen neu vergibt. Berlin strebt nach Teilhabe.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.