Folgen des Aufstiegs

BERLIN | |   Nachrichten

BERLIN (Eigener Bericht) - Die deutsche Rüstungsindustrie verlangt von Berlin eine entschiedenere Absatzförderung für ihr Kriegsgerät. Wie ein einflussreicher Wirtschaftsfunktionär erklärt, genüge es nicht, den Rüstungsetat in die Höhe zu schrauben. Wenn Deutschland eine bedeutende Stellung innerhalb der weltweiten Waffenproduktion einnehmen wolle, die seiner gewachsenen Macht entspreche, müssten die deutschen Rüstungsexporte ebenfalls kräftig forciert werden. Nur so sei es möglich, den nötigen Profit zu erzielen. Besondere Bedeutung habe der Markt in den Vereinigten Staaten, der deutschen Unternehmen noch relativ verschlossen sei. Ihn gelte es über die NATO zu erobern; Mittel sei eine Angleichung der Beschaffungsstrukturen im westlichen Kriegsbündnis. Die deutsche Rüstungswirtschaft rechnet sich gute Chancen aus, weil sie mit ihren Spezialfähigkeiten in der Hochtechnologie den komplexen Anforderungen der vorrangig gefragten militärischen Aufstandsbekämpfung entsprechen kann. Den Boom in der Produktion von Kriegsgerät und die zunehmenden Kriege suchen sich auch vorgeblich zivile Konzerne wie DHL und die Commerzbank zunutze zu machen - über eine enge Kooperation mit der Bundeswehr ("Celler Trialog").

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.