Heute ist es das Gleiche

HANNOVER/WARSZAWA | |   Nachrichten | polen

HANNOVER/WARSZAWA (Eigener Bericht) - Hohe Repräsentanten des deutschen Staates fordern eine historische Rückbesinnung auf die deutsche Vergangenheit großer Teile Polens - gemeinsam mit dem Initiator deutscher Restitutionsklagen gegen Warschau. Die Geschichte "verpflichte" zu aktueller Einflussnahme vor Ort, heißt es zur Begründung der vergangenheitspolitischen Offensive. Erinnerungen an die deutsch-polnische Geschichte weist Berlin als "antieuropäisch", "absurd" und "irrational" zurück, wenn sie den deutschen Überfall auf Polen betreffen und von den Nachfahren der Opfer formuliert werden. Anlass der nationalistischen Rückbesinnung ist das "Deutschlandtreffen der Schlesier", das morgen in Hannover beginnt. Die dreitägige Veranstaltung wird von der Landsmannschaft Schlesien organisiert, die ausdrücklich die "Wiedereinräumung" ehemaligen Eigentums deutscher Umgesiedelter verlangt und die Gründung eines europaweiten Revisionsverbandes mit identischer Zielrichtung unterstützt. Auch die Einrichtung eines "Kontaktbüros" in Wroclaw (früher: Breslau/Schlesien) ist bei der staatlich finanzierten Organisation im Gespräch. Für das "Deutschlandtreffen" sind Delegierte einer Akademikervereinigung angekündigt, in der vor wenigen Monaten die staatliche Existenz Polens zur Debatte gestellt wurde. Hauptredner der Hannoveraner Zusammenkunft ist eine Woche nach der polnischen Niederlage beim EU-Gipfel der Ministerpräsident des Bundeslandes Niedersachsen, einer der einflussreichsten Politiker der Regierungspartei CDU. Angesichts umfassender Revisionstendenzen warnt der Warschauer Ministerpräsident Jaroslaw Kaczynski vor negativen Entwicklungen in Deutschland.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.