Die Eurofighter-Mafia

WIEN/LINZ/BERLIN | |   Nachrichten | oesterreich

WIEN/LINZ/BERLIN (Eigener Bericht) - Schwere Vorwürfe gegen den deutsch-französischen Rüstungskonzern EADS werden anlässlich der Untersuchungen eines Wiener Parlamentsausschusses laut. Gegenstand ist die Lieferung von 18 Kampfflugzeugen des Typs Eurofighter an das österreichische Bundesheer. EADS hat den Verkauf in die Wege geleitet und lässt ihn von Lobbyisten begleiten. Kritiker sprechen von massiver finanzieller Einflussnahme aus Deutschland; einer der Hauptbeteiligten, der am heutigen Donnerstag vor dem Untersuchungsausschuss befragt werden soll, verweigert aus Furcht um sein Leben entscheidende Aussagen. Dem Rüstungsdeal kommt nicht nur wegen des Milliardenvolumens große Bedeutung zu, sondern auch wegen weitreichender politischer Implikationen. "Die Eurofighter sind in erster Linie Kampfbomber für offensive EU-Militäreinsätze", urteilt der Linzer Kriegsgegner Gerald Oberansmayr im Gespräch mit dieser Redaktion. Die Übernahme dieses Flugzeugstyps zwinge Österreich in operative Gemeinsamkeiten mit der deutschen Militärpolitik und richte sich gegen die verfassungsmäßige Neutralität des Landes. Militärstrukturen in Berlin und Wien arbeiten seit geraumer Zeit in engem Verbund und nutzen die verschwiegenen Wege psychologischer Operationen auch für den Eurofighter.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.