Big Push

ACCRA/BERLIN | |   Nachrichten | ghana

ACCRA/BERLIN (Eigener Bericht) - Bundespräsident Horst Köhler kündigt deutsche Beihilfe für Militäroperationen in Somalia an. Wie während eines mehrtägigen Aufenthalts des deutschen Staatsoberhaupts in Accra (Ghana) verlautete, sollen ghanaische Truppen auf deutschen Wunsch nicht nur in den Sudan, sondern auch an das Horn von Afrika entsandt werden. In Accra ist ein unter deutschem Einfluss stehendes Trainingszentrum für multinationale Militäreinsätze angesiedelt. Köhler initiierte in der ghanaischen Hauptstadt zudem den Aufbau eines Elitennetzwerks, das sogenannte Führungskräfte aus Deutschland und den Staaten Afrikas verbinden soll. Die dritte Afrikareise des Bundespräsidenten ist Teil einer deutschen Einflussoffensive auf dem Armutskontinent und soll mit einem Afrika-Schwerpunkt auf dem G8-Gipfel in Heiligendamm (Bundesland Mecklenburg-Vorpommern) sowie mit einem EU-Afrika-Gipfel in der zweiten Jahreshälfte fortgesetzt werden. Hintergrund ist die zunehmende Wirtschaftspräsenz der Volksrepublik China. Seit Ende der 1990er Jahre verschafft der steigende chinesische Einfluss den ehemaligen afrikanischen Kolonien neue Spielräume. Der Präsident Ghanas ließ am Wochenende Distanz zu Köhlers Forderungen erkennen: "Afrika hat viele Alternativen".

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.