Ethno-Netzwerk

EUPEN | |   Nachrichten | belgien

EUPEN (Eigener Bericht) - Zehn Jahre nach der vorläufigen Einstellung ihrer verdeckten Einflussarbeit in Ostbelgien binden Vorfeldorganisationen der Berliner Regierungspolitik das Gebiet erneut in ihr Netzwerk ein. Wie die Föderalistische Union Europäischer Volksgruppen (FUEV), eine mit dem Bundesinnenministerium verkoppelte Ethno-Organisation, mitteilt, will sie die ostbelgische "Deutschsprachige Gemeinschaft" (DG) in ihren Beirat aufnehmen. Bereits seit dem vergangenen Jahr intensiviert die FUEV ihre Kooperation mit der DG. Bei dieser handelt es sich um eine staatliche Gebietskörperschaft, die Hoheitsrechte unter anderem in den Bereichen Kultur und Bildung ausübt. Sie verwaltet das von 70.000 deutschsprachigen Belgiern bewohnte Gebiet um Eupen und Sankt Vith, das von 1871 bis 1919 sowie von 1940 bis 1945 zum Deutschen Reich gehörte. Die Einbindung der DG in das deutsche Ethno-Netzwerk erfolgt im Rahmen der Europäisierung völkisch geprägter deutscher Minderheitenpolitik.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.