Erste Wahl

DHAKA/BERLIN | |   Nachrichten

DHAKA/BERLIN (Eigener Bericht) - Nach Beschwerden aus Unternehmerkreisen beginnt das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) mit einem neuen Einflussprogramm in Bangladesch. Die Maßnahme ("Good Governance") zielt auf unmittelbare Korrekturen der Regierungspolitik in der Hauptstadt Dhaka, die in deutschen Wirtschaftskreisen Unmut hervorruft. Bislang versorgt das Land die Bundesrepublik mit billigen Textilien. Die Waren werden von Kindern und rechtlosen Lohnabhängigen produziert. Von diesen Verhältnissen könnten auch deutsche Firmen aus anderen Branchen profitieren, urteilen Fachleute. Voraussetzung sind marktwirtschaftliche "Reformen", heißt es in Berlin. Das BMZ-Programm, das in der vergangenen Woche vereinbart wurde, treibt entsprechende Gesetzesänderungen voran und öffnet die staatlichen Bürokratien in Dhaka dem deutschen Einfluss. Wegen des Erstarkens islamistischer Organisationen empfehlen Politikberater dringend, die staatlichen Institutionen zu kontrollieren. Erst kürzlich hat die Vergabe des Friedensnobelpreises an den Ökonomen Muhammad Yunus dem wenig beachteten Bangladesch globale Aufmerksamkeit verschafft. Yunus plädiert für eine Anpassung des Landes an die Wünsche westlicher Investoren.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.