Widerständigkeiten

BRATISLAVA/BERLIN | |   Nachrichten | slowakische-republik

BRATISLAVA/BERLIN (Eigener Bericht) - Unter deutschem Druck beginnen in den kommenden Tagen die Koalitionsverhandlungen in der Slowakei. Bundeskanzlerin Merkel hat den bisherigen Ministerpräsidenten Mikulas Dzurinda mit einem Besuch während des Wahlkampfs unterstützt, die deutsche Wirtschaft setzt wegen einer für sie vorteilhaften Steuerreform auf ihn. Die Reform begünstigt neben der slowakischen Oberschicht vor allem ausländische Unternehmen, gibt aber weite Teile des Landes der Verelendung preis. Der jetzige Wahlsieger Robert Fico hat angekündigt, sie rückgängig machen zu wollen, und gerät dabei mit deutschen Interessen in Konflikt. Berliner Regierungsberater warnen bereits seit Jahren vor Fico und seiner Partei Smer, denen Widerständigkeiten gegen deutsche Hegemonialvorstellungen nachgesagt werden. Dazu gehört auch die jüngste Ankündigung des möglichen künftigen slowakischen Ministerpräsidenten, die für 2009 geplante Einführung des Euro auszusetzen, sollte sie dem Land keine Vorteile bringen.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.