Führung aus einer Hand

MÜNCHEN/BERLIN | |   Nachrichten

MÜNCHEN/BERLIN (Eigener Bericht) - Vor der diesjährigen Münchner Sicherheitskonferenz verlangen deutsche Militärs straffere Hierarchien und einen traditionellen Generalstab für die Bundeswehr. Eine "stärkere Bündelung der militärischen Fähigkeiten an der Spitze" werde dringend benötigt, erklärt der Vorsitzende des Deutschen Bundeswehrverbandes, Oberst Bernhard Gertz. Bereits zuvor hatten mehrere der ranghöchsten ehemaligen Bundeswehr-Generäle gefordert, dem Generalinspekteur der Bundeswehr eine "höher angesiedelte Operationsabteilung" zu unterstellen; dies läuft ebenfalls auf die Bildung eines deutschen Generalstabs hinaus. Die Forderungen werden kurz vor der Zusammenkunft höchstrangiger Außen- und Militärpolitiker in München laut (8. bis 10. Februar), bei der mehrere Staatschefs, rund 40 Minister und bekannte Fachleute aus 50 Ländern über zukünftige Kriege diskutieren werden. Dabei geht es auch um die Rolle der deutschen Streitkräfte innerhalb der NATO und konkret in Afghanistan. Die Münchner Sicherheitskonferenz wird von der Bundesregierung mit mehreren Hunderttausend Euro unterstützt. An der Durchführung der Veranstaltung ist auch die Bundeswehr beteiligt - in Bataillonsstärke.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.