Abwehrschlachten

BERLIN/BREMEN/FRIEDRICHSHAFEN | |   Nachrichten

BERLIN/BREMEN/FRIEDRICHSHAFEN (Eigener Bericht) - Im Kampf um zwei kriegswichtige Rüstungsunternehmen hat die Bundesregierung einen Etappensieg erzielt und will die Übernahme durch ausländische Bieter endgültig durchkreuzen. Als Interessenten treten sowohl französische wie US-amerikanische Konzerne auf, die ihre Warenpaletten um deutsche U-Boote und Panzer erweitern möchten. Objekte des Rüstungswettbewerbs sind der Motorenhersteller MTU (Friedrichshafen) und die Atlas Elektronik GmbH (Bremen). Damit ihre Kriegsproduktion unter Berliner Verfügung gehalten werden kann, erklären sich die deutschen Konzerne MAN und ThyssenKrupp zum Aufkauf bereit. Wie ein Vertreter der Bundesregierung erklärt, müssten deutsche Unternehmen "auf dem Fahrersitz" Platz nehmen, um im Führungskampf um die europäische Rüstungsproduktion als Sieger hervorzugehen. Diesen "klaren strategischen Kurs" werde auch die kommende Bundesregierung fortführen - unabhängig von ihrer parteipolitischen Zugehörigkeit.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.