Alarmzeichen

BERLIN | |   Nachrichten

BERLIN Die jüngst bekannt gewordenen systematischen Misshandlungen in der Bundeswehr stehen in Zusammenhang mit den zunehmenden Auslandseinsätzen der deutschen Armee. Dies bestätigen Militärexperten im Gespräch mit dieser Redaktion. Die Misshandlungen, die teilweise den Foltermethoden in Abu Ghraib ähneln, sind demnach das Ergebnis einer Neuorientierung in der Bundeswehr-Ausbildung, die seit 1990 von maßgeblichen Kräften in der Generalität zur Vorbereitung der Soldaten auf die zunehmende Kriegstätigkeit vorgenommen wurde. Dabei sei eine ,,rechtslastige Motivationsstruktur"gezielt gefördert worden, ,,angesichts der deutschen Geschichte ein Alarmzeichen". Während die Ausmaße der Misshandlungsfälle noch nicht abgeschätzt werden können, plädiert der deutsche Verteidigungsminister dafür, auch die Auslandseinsätze des Bundesgrenzschutzes (BGS) auszuweiten. Erst kürzlich hatte ein deutsches Gericht festgestellt, beim BGS seien ,,jahrelang Asylbewerber menschenunwürdig gequält und wie wildes Tier gefesselt"worden.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.