Stabilität

FRANKFURT AM MAIN (Eigener Bericht) | |   Nachrichten

FRANKFURT AM MAIN (Eigener Bericht) Auf einer Veranstaltung der deutschen Banken hat der deutsche Außenminister die übrigen EU-Mitglieder ermahnt, sie sollten ,,nicht als Vertreter ihrer Länder", sondern ,,als Europäer"handeln. Auch der Chef der Deutschen Bank, Ackermann, wandte sich gegen ,,nationale Sichtweisen"in Wirtschaftsfragen und forderte eine gesamteuropäische ,,Aufräumaktion". Die Veranstaltung wurde von hektischen Bemühungen des Auswärtigen Amtes (AA) begleitet, nationale Sonderinteressen Deutschlands gegen andere EU-Staaten durchzusetzen. Berlin bezweckt die Aushebelung von Sanktionsvorschriften, die es wegen Überschreitung seines Schuldenlimits zu fürchten hat. Um einer Strafzahlung zu entgehen, hat das AA die Stimmen abhängiger EU-Mitglieder gekauft, heißt es in der deutschen Presse. Die Ergebnisse der Akquise werden am heutigen Montag im Haushaltsausschuss des Berliner Parlaments umgesetzt.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.