Der Krieg kehrt heim

BERLIN/PARIS/BRÜSSEL | |   Nachrichten

BERLIN/PARIS/BRÜSSEL (Eigener Bericht) - Die Festnahme eines salafistischen Syrien-Veteranen wegen des Vierfachmordes im Jüdischen Museum in Brüssel wirft ein neues Schlaglicht auf die Folgen der westlichen Einmischung im Syrien-Krieg. Wie die französischen Behörden mitteilen, hat sich der mutmaßliche Brüsseler Attentäter gut ein Jahr lang im syrischen Kriegsgebiet aufgehalten und sich dort offenkundig einer salafistischen Miliz angeschlossen, bevor er nach Westeuropa zurückkehrte, um den Krieg weiterzuführen. Ähnliches befürchten deutsche Behörden auch von weiteren der zahlreichen westeuropäischen Salafisten, die in Syrien gegen das Regime von Bashar al Assad kämpfen. Schon vor Jahren warnten Beobachter, die Unterstützung, die auch Berlin aus strategischen Gründen den syrischen Aufständischen zukommen ließ, werde letztlich salafistischen Milizen neuen Einfluss bringen - zumal zentrale regionale Verbündete des Westens, insbesondere Saudi-Arabien, gerade diese Milieus bedienten. Solange die blutigen Taten der islamistischen Milizen sich auf Syrien und dessen Nachbarländer begrenzen ließen, hatte die Bundesregierung keinerlei Einwände. Jetzt, da die Entwicklung auf Europa rückzuschlagen droht, schreiten die Repressionsbehörden ein. Parallelen zur Entwicklung im Afghanistan der 1980er und 1990er Jahre und zu den folgenden Rückwirkungen auf den Westen sind unübersehbar.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.