Die Ära der Drohnen (V)

FRIEDRICHSHAFEN/MECKENHEIM | |   Nachrichten

FRIEDRICHSHAFEN/MECKENHEIM (Eigener Bericht) - Eine Lobbyorganisation der deutschen Rüstungsindustrie nutzt die für den kommenden Monat anberaumte internationale Luftfahrtmesse AERO zur Imagewerbung für den Einsatz von Drohnen. Man müsse zu einer "positiveren Besetzung" des Begriffs Unmanned Aerial Vehicles (UAV) kommen, erklärt der Verein UAV D A CH, dem führende deutsche Waffenschmieden angehören. Parallel dazu betonen die Veranstalter der AERO, die regelmäßig in Friedrichshafen am Bodensee stattfindet, Drohnen gälten in der Öffentlichkeit fälschlicherweise zumeist als "lautlose Killer und Spione aus dem militärischen Bereich". Demgegenüber müssten nun die "Chancen" hervorgehoben werden, die UAV für den "zivilen Bereich" böten. Zu den Rüstungsfirmen, die im UAV D A CH organisiert sind, zählt auch das österreichische Unternehmen Schiebel, dessen Eigentümer Medienberichten zufolge erklärt hat, es gehe ihn "nichts an", was "Kunden mit unserem Produkt machen". Die deutsche Kriegsmarine setzt Drohnen aus dem Hause Schiebel am Horn von Afrika zur Bekämpfung von Piraten ein. Sogenannte Feuerkrafttests haben ergeben, dass diese UAV problemlos mit Raketen bestückt werden können.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.