Der Deutsche Rohstofftag

BERLIN | |   Nachrichten

BERLIN (Eigener Bericht) - Ein "Deutscher Rohstofftag" soll die Bemühungen Berlins um die "Rohstoffsicherung für Deutschland und Europa" vorantreiben. Die Veranstaltung, die für den 11. September in Berlin angekündigt wird, steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ). Sie befasst sich unter anderem mit der "Rolle der Entwicklungszusammenarbeit" für die Ressourcenversorgung der Industrie, mit "kritischen Rohstoffen" und ganz konkret mit "Deutsch-Afrikanischen Rohstoffpartnerschaften". Um die Durchsetzung eines möglichst zuverlässigen und kostengünstigen Zugriffs auf Rohstoffe bemüht sich die Bundesregierung seit mehreren Jahren. "Die alte Faustregel, dass 20 Prozent der Menschheit in Europa, Nordamerika und Japan mehr als 80 Prozent der Weltbergbauproduktion konsumieren, gilt nicht mehr", hieß es bereits im Jahr 2008 in einer Studie des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI): Mit den aufsteigenden Schwellenländern wie China und Indien sei "heute über die Hälfte der Weltbevölkerung an der Nachfrage nach Rohstoffen beteiligt". Um sich im Kampf um die Bodenschätze durchsetzen zu können, hat die Bundesregierung in den letzten Jahren eigens eine "Rohstoffstrategie" erstellt und weitere Maßnahmen getroffen, die deutschen Unternehmen Vorteile verschaffen sollen.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.