Chinas Lebenslinien (I)

BERLIN/BEIJING | |   Nachrichten | china

BERLIN/BEIJING (Eigener Bericht) - Das außenpolitische Establishment Berlins intensiviert die Debatte über die Aufrüstung Chinas, über Territorialstreitigkeiten in den ostasiatischen Meeren und über etwaige deutsche Reaktionen. Nach 30 Jahren im Schnitt zweistelligen Wirtschaftswachstums sei China jetzt "an einem Punkt angekommen", an dem sich "wirtschaftliche Stärke in politischen Einfluss und militärische Macht" umsetze, hieß es schon im vergangenen Jahr auf einer Tagung der Bundesakademie für Sicherheitspolitik in der deutschen Hauptstadt. Verschiedene Experten kommen jetzt zu dem Schluss, die Volksrepublik ziele vor allem darauf ab, offensive Operationen auswärtiger Mächte im Chinesischen Meer, die Chinas Interessen beschädigen, zu unterbinden und darüber hinaus die eigenen Seehandelswege in Richtung Westen zu schützen. Diese werden derzeit von den westlichen Staaten kontrolliert, denen es also jederzeit möglich wäre, Beijing empfindlich unter Druck zu setzen. In der Tat weitet auch Berlin seine militärpolitischen Aktivitäten entlang der chinesischen Seehandelsrouten aus; im Auswärtigen Amt heißt es, auch die EU müsse in Zukunft noch stärker als bisher in Ost- und Südostasien Einfluss nehmen.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.