Partnerland Russland

HANNOVER | |   Nachrichten | russische-foederation

HANNOVER (Eigener Bericht) - In Anwesenheit der deutschen Kanzlerin und des russischen Staatspräsidenten ist am gestrigen Sonntag die diesjährige Hannover Messe eröffnet worden. Die Industrieveranstaltung hat dieses Jahr Russland zum Partnerland; dies soll helfen, die deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen weiter auszubauen. Für den heutigen Montag kündigt der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft eigens einen Deutsch-Russischen Wirtschaftsgipfel an. Die ökonomische Kooperation ist, seit die rot-grüne Berliner Regierung sie vor mehr als zehn Jahren forcierte, von einem Handelsvolumen von 15,1 Milliarden Euro im Jahr (1998) auf mehr als 80 Milliarden Euro (2012) gewachsen - zum Vorteil der Bundesrepublik: Sie sichert sich einerseits Energie-Ressourcen aus den riesigen Rohstofflagerstätten Russlands und schafft der auf Exporte angewiesenen deutschen Industrie einen kaufkräftigen Absatzmarkt, auf den diese angesichts der krisenbedingt wegbrechenden Käufer in der südlichen Eurozone dringend angewiesen ist. Berlin treibt den Ausbau der Kooperation auch deswegen voran, weil Chinas Einfluss in Russland stark zunimmt. Moskau und Beijing wollen nicht nur die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen ausbauen, sondern arbeiten auch politisch und militärisch immer enger zusammen - aus deutscher Sicht zum Nachteil der westlichen Hegemonie.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.