Das Kraftwerk der Weltwirtschaft

NEW DELHI/BERLIN | |   Nachrichten

NEW DELHI/BERLIN (Eigener Bericht) - Der deutsche Wirtschaftsminister ruft zu neuen Anstrengungen im Kampf um ökonomischen und politischen Einfluss in Asien auf. Der Kontinent sei gegenwärtig "das Kraftwerk der Weltwirtschaft", erklärte Philipp Rösler Ende letzter Woche auf einer Spitzenkonferenz der deutschen Wirtschaft in New Delhi: Das immense Wirtschaftswachstum dort habe Deutschlands Asien-Exporte in den letzten zehn Jahren doppelt so schnell wachsen lassen "wie die Ausfuhren in den Rest der Welt". Bevorstehende Milliarden-Investitionen böten deutschen Unternehmen neue Chancen. Anlass für den Aufruf des Bundeswirtschaftsministers ist keineswegs nur die Krise in Europa, die die deutsche Exportindustrie nach neuen Absatzmärkten suchen lässt. Vor allem sorgt sich Berlin, weltpolitisch ins Abseits zu geraten: Washington hat angekündigt, den Schwerpunkt seiner globalen Aktivitäten vom Atlantik zum Pazifik zu verlagern, wo der Kampf mit Bejing um die künftige Hegemonie ausgetragen wird. Wer dort mitmischen wolle, müsse zumindest ökonomisch Präsenz zeigen, heißt es in Berlin. Voraussetzung dafür ist eine harte Austeritätspolitik, um deutsche Waren auf den heiß umkämpften asiatischen Märkten preisgünstig anbieten zu können.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.