Die transatlantische Zukunft (II)

WASHINGTON/BERLIN | |   Nachrichten | usa

WASHINGTON/BERLIN (Eigener Bericht) - Mit Blick auf die Präsidentenwahlen in den Vereinigten Staaten sprechen sich Berliner Regierungsberater für eine Intensivierung der deutsch-amerikanischen Kooperation aus. "In der internationalen Politik" herrsche "momentan große Unsicherheit, ob die USA ihre Führungsposition in der Welt aufrecht erhalten können", heißt es in einer aktuellen Studie der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Washington habe gravierende ökonomische Probleme und Schwierigkeiten mit einer starken politischen Polarisierung im Inland; hinzu kämen unvermeidliche Kürzungen im Militärhaushalt. Mit Blick auf den schnellen Aufstieg Chinas habe sich inzwischen in so manchen Ländern die Meinung durchgesetzt, die Volksrepublik werde die USA in naher Zukunft als führende Weltmacht ablösen. Während andere Fraktionen der deutschen Außenpolitik auf eine stärkere Lösung von den USA und auf eine engere Anbindung an Russland und China orientieren - zur Durchsetzung einer eigenständigen Weltmachtrolle -, spricht sich die aktuelle SWP-Studie für eine noch engere Zusammenarbeit mit Washington aus. Die USA hätten oft genug bewiesen, dass sie nach Schwächephasen wieder aufsteigen könnten, heißt es in dem Papier; zudem sei die EU allein nicht stark genug, eine für ihren Wohlstand günstige Ordnung weltweit aufrechtzuerhalten.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.