Strafexpeditionen

KABUL/BERLIN | |   Nachrichten | afghanistan

KABUL/BERLIN (Eigener Bericht) - Ankündigungen des Scheiterns begleiten die jüngsten Debatten um das Massaker von Kunduz am 4. September. Während der deutsche Verteidigungsminister wegen seiner einstigen Einschätzung, der damalige Luftschlag sei "militärisch angemessen" gewesen, unter Druck gerät, urteilt ein prominenter Berater des US-Präsidenten, die Dynamik des Krieges am Hindukusch begünstige in vollem Umfang die Aufständischen. Die NATO stehe im Begriff, ihren ersten Krieg am Boden mit einer Niederlage zu beenden. Rückzugsszenarien werden inzwischen auch unter deutschen Politikberatern diskutiert. Einem Beitrag in einer deutschen Fachzeitschrift zufolge gelten "präventive Luftschläge" von außerhalb sowie punktuelle "Strafexpeditionen" - Mittel, die bislang vor allem in den USA in Betracht gezogen wurden - auch in Deutschland als mögliche Option nach einem Abzug. Der geringe Rückhalt, den auch die deutschen Truppen in der Bevölkerung verzeichnen und der ihre Niederlage gegen die Aufständischen unausweichlich scheinen lässt, ist nicht zuletzt durch die deutsche Kooperation mit brutalen Warlords bedingt. Unter deren Gewalttaten leiden zahlreiche Menschen in der deutschen Besatzungszone.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.