Nukleare Optionen

ESSEN/LONDON/BELENE | |   Nachrichten | grossbritannien

ESSEN/LONDON/BELENE (Eigener Bericht) - Angesichts des Erdgasstreits zwischen Russland und der Ukraine verlangen Berliner Politiker eine Renaissance der Kernenergie in Deutschland. Die Bundesrepublik dürfe nicht "energiepolitisch einseitig abhängig" werden, fordert der FDP-Bundesvorsitzende Westerwelle. Die Regierung müsse daher den Atomkraft-Ausstiegsbeschluss rückgängig machen. Die deutschen Energiekonzerne fordern dies seit je. Sie erzielen mit ihren Kernkraftwerken außergewöhnlich hohe Renditen, können aber gegenwärtig nur im Ausland nuklear expandieren. Dort beteiligt sich etwa die Essener RWE AG an neuen Kernenergie-Offensiven, unter anderem in Südosteuropa. Heftige Kritik von Umweltverbänden am Bau von RWE-Atomkraftwerken in Erdbebengebieten führt inzwischen zu Auseinandersetzungen in der Konzernspitze. Nicht umstritten sind die grundsätzlichen Pläne zur atomaren Expansion: Eine RWE-Tochterfirma bereitet den Bau mehrerer Atommeiler in Großbritannien vor.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.