Vom Dollar zum Euro

BERLIN/WASHINGTON/MOSKAU | |   Nachrichten

BERLIN/WASHINGTON/MOSKAU (Eigener Bericht) - Bundesfinanzminister Steinbrück sagt den USA erneut einen dramatischen Machtverlust im Weltfinanzsystem voraus. Washingtons Hegemonie werde "sich relativieren", erklärt Steinbrück und prophezeit einen Einflussgewinn anderer großer Staaten wie China oder Russland. Seine Vorhersagen stoßen auf Zustimmung in Moskau, wo eine Rückstufung der Vereinigten Staaten offen gefordert wird. Russland und China kündigen an, den gemeinsamen Handel nicht mehr in US-Dollar, sondern in Rubel und Yuan abzuwickeln. Über eine Ablösung des US-Dollar als weltweit maßgebliche Währung spekulieren seit geraumer Zeit polititische Kreise in Berlin. Möglicherweise könne der Euro die US-Währung als führendes globales Zahlungsmittel ablösen, hieß es im Frühjahr - eine Perspektive, die davon abhängt, ob es gelingt, den totalen Zusammenbruch der deutsch-europäischen Wirtschaft zu stoppen. Die jüngste Entwicklung lässt Zweifel berechtigt erscheinen. Optional sammelt Berlin Bündnispartner für seine Pläne zur Neuordnung des globalen Finanzsystems - gegen die Vorstellungen Washingtons.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.