Europa der Völker

FRANKFURT AM MAIN/BARCELONA/STRASBOURG | |   Nachrichten | spanienitalien

FRANKFURT AM MAIN/BARCELONA/STRASBOURG (Eigener Bericht) - Separatisten aus mehreren Gebieten Spaniens haben die Frankfurter Buchmesse für strategische Absprachen genutzt. Wie offizielle Vertreter der Region Katalonien und der Balearen in Frankfurt am Main vor der internationalen Presse ankündigten, werden die beiden Provinzen ihre Zusammenarbeit institutionell verfestigen ("kulturpolitische Kooperation"). Eine weitere Region Spaniens, der Küstenstreifen rings um die Stadt Valencia, solle an der Kooperation teilhaben, erklärte der Vizepräsident Kataloniens. Er strebt die Sezession des Gebietes von Spanien an. Seine Partei ist Mitglied der Vereinigung "European Free Alliance" (EFA), die für EU-weite Grenzrevisionen wirbt - nach dem Modell der deutschen "Volksgruppen"-Ideologie. Die EFA und die Partei des ehemaligen Berliner Außenministers Joseph Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) bilden im Europaparlament eine Fraktionspartnerschaft. Laut einer im Internet verbreiteten EFA-Landkarte sollen Spanien in sechs und Frankreich in fünf Stücke zerlegt werden, Belgien wird ausgelöscht. Teile der Schweiz, Teile Italiens sowie ganz Österreich werden deutsch. Gemeinsames Ziel von Bündnis 90/Die Grünen und EFA ist eine "Europäische Union freier Völker".

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.