Leerer Raum

KABUL/STUTTGART/BERLIN | |   Nachrichten | afghanistan

KABUL/STUTTGART/BERLIN (Eigener Bericht) - Vor dem Berliner Parlamentsentscheid über die sechste Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Afghanistan spitzt sich die Debatte über die deutsche Militärintervention zu. Die Kriegsmüdigkeit der Bevölkerung wächst und schürt Unruhe an der Basis mehrerer Bundestagsparteien. Auch Nichtregierungsorganisationen üben scharfe Kritik an der Berliner Besatzungsstrategie. Es sei "dringend an der Zeit", die "zivil-militärische Zusammenarbeit" zwischen Militär und Hilfswerken einzustellen und damit eine zusätzliche Gefahrenquelle für zivile Aufbaukräfte zu beseitigen, fordert die Direktorin der evangelischen Organisation "Brot für die Welt", Cornelia Füllkrug-Weitzel, im Gespräch mit dieser Redaktion. Berichten zufolge benutzt die Bundeswehr nicht gekennzeichnete Autos, die wie Fahrzeuge von NGO-Personal aussehen - ein Verstoß gegen das Völkerrecht, der das Risiko für Zivilisten erhöht, Opfer eines gegen Besatzungssoldaten gerichteten Anschlags zu werden. Angesichts der anhaltend desolaten Lage der afghanischen Bevölkerung kommen Kritiker zu dem Schluss, das zentralasiatische Land werde von den Besatzern nur als geostrategischer "Pufferstaat" gehalten; seine wirtschaftliche Entwicklung sei für den Westen "völlig uninteressant".

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.