Rückzugsgefechte

KABUL/ISLAMABAD/BERLIN/WASHINGTON | |   Nachrichten | pakistanafghanistan

KABUL/ISLAMABAD/BERLIN/WASHINGTON (Eigener Bericht) - Heftige Auseinandersetzungen zwischen den Berliner Regierungsparteien um die Militärstrategie in Afghanistan überschatten die heutigen Verhandlungen des deutschen Verteidigungsministers in Washington. Anhaltende Massaker der NATO-Truppen an afghanischen und pakistanischen Zivilisten entziehen den westlichen Interventionsmächten den letzten Rest einheimischer Unterstützung im Kriegsgebiet. Deutsche Soldaten und Zivilpersonal werden gleichermaßen zur Zielscheibe von Aufständischen. Teile der SPD und der ehemaligen Regierungspartei Bündnis 90/Die Grünen verlangen die Einstellung der US-geführten Operation Enduring Freedom (OEF) sowie eine "zivile Großoffensive" in Afghanistan. Berlin stützt sich stärker als zuvor auf das pakistanische Militärregime, das als Gegenleistung umfangreichere Waffenlieferungen verlangt. Die intensive Einbeziehung Pakistans führt zur Abschiebung hunderttausender Flüchtlinge in die Kampfgebiete, treibt die südasiatische Rüstungsspirale voran und droht dennoch zu scheitern - an der Gegenwehr von Clanstrukturen, die sich schon der britischen Kolonialmacht erfolgreich widersetzten.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.