Spezifische Methodik

ASCHGABAT/BONN/BERLIN | |   Nachrichten | turkmenistan

ASCHGABAT/BONN/BERLIN (Eigener Bericht) - Eine deutsch geführte "Nichtregierungsorganisation" sucht in geheimen Befragungen nach möglichen Unruhegebieten in Turkmenistan. Der Leiter des in Bonn (Nordrhein-Westfalen) angesiedelten Unternehmens "Agentur für Public Affairs", der für eine "Eurasian Transition Group" tätig ist, war 2005 in Usbekistan verhaftet worden. Ihm wurde vorgeworfen, "Aufständische zu unterstützen". Seine jetzt im benachbarten Turkmenistan gesammelten Erkenntnisse hätten dazu beigetragen, "für den Westen (...) halbwegs verlässliche Zahlen aus Turkmenistan zu bekommen", heißt es in einem Interview mit dem Berliner Staatssender "Deutsche Welle". Die konspirativ durchgeführte Umfrage erscheint nach dem Tod des langjährigen Alleinherrschers Nijasow, dessen Nachfolge zu Auseinandersetzungen in der turkmenischen Staatsspitze führt und Ansatzpunkte für propagandistische Interventionen bietet. Der Erdgasproduzent Turkmenistan gehört zu den zentralasiatischen Ressourcenstaaten, die Schwerpunktgebiete der deutschen Außenpolitik sind. Mit einer gemeinsamen Zentralasien-Strategie, die im Juni verabschiedet werden soll, will Berlin sämtliche EU-Mitgliedstaaten hinter sich sammeln und gegen die Konkurrenten aus Moskau, Beijing und Washington in Stellung bringen.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.