Astronaut in Uniform

BERLIN | |   Nachrichten

BERLIN (Eigener Bericht) - Bei einem "Expertengespräch" haben deutsche Militärs, Industriemanager und Politikberater am vergangenen Dienstag über die weitere Militarisierung des Weltalls beraten. Treffpunkt war eine Tagung in den Berliner Räumlichkeiten der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), bei der "Beiträge der Raumfahrt für weltweite Einsätze der Bundeswehr" diskutiert wurden. Die deutsche Armee habe sich zum "aktiv genutzten Instrument (...) mit dem Schwerpunkt Auslandseinsatz" entwickelt, urteilt die DGAP; das Weltall biete dem Militär "erhebliches Potential für die Bewältigung zentraler Aufgaben". Diese Militär-Agenda ergänzt Berlin durch Maßnahmen auf europäischer Ebene. Erst vor wenigen Wochen hat das Europaparlament einem entsprechenden Antrag des deutschen Abgeordneten Karl von Wogau (CDU) zugestimmt. Demnach soll die Europäische Verteidigungsagentur (European Defense Agency, EDA) "insbesondere im Bereich der satellitengestützten und luftgestützten Aufklärungssysteme" mit Forschungs- und Entwicklungsprojekten beginnen; die Battle Groups der EU sollen in Zukunft "gleichen Zugang zur luft- und weltraumgestützten Aufklärung" haben. Wie es in Berlin heißt, muss "Europa" in der globalen Militärkonkurrenz aufholen und darf nicht "das Feld den Amerikanern überlassen". Für diesen Wettlauf ist Berlin gerüstet und feiert die bevorstehende Rückkehr seines Astronauten Thomas Reiter aus dem Weltall. Reiter ist Oberst der deutschen Luftwaffe.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.