Minderheitenrechte

BERLIN/FLENSBURG/BOLZANO | |   Nachrichten | italien

BERLIN/FLENSBURG/BOLZANO (Eigener Bericht) - Vorfeldorganisationen der Berliner Außenpolitik versammeln am heutigen Mittwoch Ethno-Spezialisten und Sezessionspolitiker aus mehreren europäischen Staaten zu einer "Minderheitenkonferenz" im italienischen Bolzano. Angekündigt ist unter anderem Gerry Adams, ehemals Aktivist der antibritischen Untergrundorganisation IRA, heute Vorsitzender der nordirischen Partei "Sínn Fein". Veranstaltet wird die Tagung über "ethnische Konflikte" in Nordirland, Spanien und Griechenland von der "Föderalistischen Union Europäischer Volksgruppen" (FUEV) und der "Europäischen Vereinigung von Tageszeitungen in Minderheiten- und Regionalsprachen" (MIDAS) an der "Europäischen Akademie Bozen", bei deren Gründung das Auswärtige Amt Pate stand. Erst kürzlich hatten FUEV und "Europäische Akademie" 40 Delegierte der Bagdader Kriegsverwaltung bei einem Lehrgang über die vermeintliche Notwendigkeit einer "Autonomie" für die im Irak lebenden "Volksgruppen" informiert (german-foreign-policy.com berichtete). Die FUEV wurde in der Vergangenheit immer wieder als "völkisch" oder "rassistisch" kritisiert; beide Organisationen befürworten ein auf blutlichen Abstammungsmerkmalen basierendes globales gesellschaftliches Ordnungsmodell.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.