Weltkrieg um Wohlstand

BERLIN/BEIJING | |   Nachrichten | china

BERLIN/BEIJING (Eigener Bericht) - Mit Verabschiedung einer neuen "außenwirtschaftlichen China-Strategie" will die Bundesregierung der Wirtschaftskonkurrenz Beijings begegnen. Während die deutschen Importe aus China weiterhin um Rekordbeträge wachsen, nehmen die Ausfuhren nur geringer zu. Wegen der dramatisch steigenden Handelsbilanzdefizite verlangt das Bundeswirtschaftsministerium, China solle die "Öffnung des heimischen Marktes" zusichern; die Marktzugangsbedingungen müssten "kontinuierlich" verbessert werden. Angebliche Restriktionen gegen deutsche Unternehmer in China seien nicht länger hinzunehmen. Für den Fall einer weiteren Zuspitzung des Konkurrenzkampfes mit Beijing bauen deutsche Medien bereits umfassende Drohkulissen auf. Gegen asiatische "Angreiferstaaten", die "Kinderarbeit tolerieren, Frauen und Ökosysteme plündern", müsse man notfalls einen "Weltkrieg um Wohlstand" führen, heißt es.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.