Deutsche Hilfe

BERLIN/MANNHEIM/KABUL/BEIRUT | |   Nachrichten | afghanistan

BERLIN/MANNHEIM/KABUL/BEIRUT (Eigener Bericht) - Ein deutsches Energieunternehmen reorganisiert die Stromversorgung Afghanistans und erhält dafür Gelder aus internationalen Hilfsfonds. Dies bestätigt die Mannheimer MVV Energie AG, die über ihre Tochtergesellschaft MVV Consulting GmbH für das afghanische Ministerium für Energie und Wasser tätig werden wird. Das von der Mannheimer Firma übernommene Geschäftsfeld (Neustrukturierung der Elektrizitätsversorgung) ist beim größten staatlichen Arbeitgeber des Landes angesiedelt. Für ihren erfolgreichen Markteintritt in Afghanistan erhält die MVV Energie AG von der Weltbank rund elf Millionen US-Dollar und rückt ihrem Ziel näher, den Umsatz im Bereich "internationales Consulting" in den nächsten drei Jahren zu verdoppeln. So genannte Hilfsprojekte für vormalige westliche Kriegsziele oder wirtschaftlich ausgeplünderte Staaten bilden eine kontinuierliche Auftragsquelle deutscher Unternehmen. Ihre weltweite Tätigkeit trägt dazu bei, angeblich humanitär motivierte Zahlungen Berlins ("Entwicklungshilfe") in deutsche Kassen zurücklenken. Nicht unerwünschtes Nebenprodukt ist zunehmender deutscher Einfluss in den globalen Einflussbranchen Energie und Wasser.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.