Aufmerksam verfolgen

ABUJA/MANNHEIM/BERLIN | |   Nachrichten | nigeria

ABUJA/MANNHEIM/BERLIN (Eigener Bericht) - Ungeachtet der Entführung eines deutschen Konzernmitarbeiters setzen deutsche Unternehmen ihre Wirtschaftsexpansion in Nigeria fort. Der Entführte arbeitet für die Mannheimer Baufirma Bilfinger Berger, die sich besonderer Beziehungen zu Regierungskreisen des westafrikanischen Landes rühmt. Man werde die Nigeria-Aktivitäten wegen des Zwischenfalls nicht einschränken, erklärt der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, dessen ehemaligen Nigeria-Beauftragten der deutsche Staat mit einem hohen Orden ehrte. Nach Südafrika ist Nigeria der zweitwichtigste deutsche Wirtschaftspartner südlich der Sahara und gilt als Hegemonialmacht im Westen des Kontinents. Erst vor wenigen Tagen hat Berlin beschlossen, Nigeria-Exporte mit verbesserten staatlichen Ausfuhrkrediten zu fördern, um die deutsche Wirtschaftsposition in der ehemaligen britischen Kolonie zu stärken. Das Land, der größte Ölproduzent Afrikas südlich der Sahara, ist Schauplatz sich zuspitzender Konkurrenzkämpfe zwischen den Vereinigten Staaten und der Volksrepublik China; Vorfeldorganisationen der Berliner Außenpolitik raten, "die Vorgänge in Nigeria aufmerksam zu verfolgen". Vor Ort tätig sind mehrere deutsche Parteistiftungen.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.