Unheimlicher Anschluss

WIEN/BERLIN | |   Nachrichten | oesterreich

WIEN/BERLIN (Eigener Bericht) - Am Wochenende haben deutsche und österreichische Truppen ein Großmanöver zur Vorbereitung auf EU-Armeeeinsätze unter Berliner Kommando abgeschlossen. Die Militärübung simulierte eine Gewaltoperation zugunsten ethnisch motivierter Aufständischer in einer nicht näher bezeichneten Hochgebirgslandschaft. Dabei sollten "neuartige Kooperationsformen" erprobt werden, in deren Konsequenz es zum Bruch völkerrechtlich bindender Verträge kommt. Entsprechende Vorstöße ("Aufgabe der nationalen militärischen Identität" Österreichs) lanciert der Wiener Streitkräftekommandant. Das Manöver reiht sich in zahlreiche Versuche ein, die österreichische Armee in die deutschen Europa-Pläne einzubinden. Nach Aussagen des Berliner Verteidigungsministers kommt Wien eine Stellvertreterfunktion in Südosteuropa zu. Kritiker sprechen von einem "'(un)heimlichen' zweiten Anschluss Österreichs an die wiedererwachte deutsche Großmachtpolitik".

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.