Deutscher ,,global player"soll strategischen Einfluss auf Energiequellen sichern

BERLIN | |   Nachrichten

BERLIN Das Wirtschaftsministerium hat die vom Bundeskartellamt zunächst abgelehnte Übernahme der Ruhrgas AG durch die E.on AG durch eine politische Sondergenehmigung ,,aus Gründen der Gesamtwirtschaft"ermöglicht. Die ,,beispiellose Zusammenballung von Marktmacht, die Bundeskartellamt und Monopolkommission so gerne verhindert hätten", ist nach Ansicht der Bundesregierung notwendig, damit Deutschland auf dem internationalen Energiemarkt künftig einen ,,National Champion"ins Treffen führen kann. Vorgesehen ist bereits eine Erhöhung des deutschen Anteils am weltgrößten Gasproduzenten, dem russischen Gazprom-Konzern. Die Bundesregierung will die Übernahme von Ruhrgas durch E.on auch gegen deutsche Gerichte erzwingen.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.