Ähnlichkeiten

TEHERAN/BERLIN | |   Nachrichten | iran

TEHERAN/BERLIN (Eigener Bericht) - Bei der iranischen Präsidentschaftswahl am morgigen Freitag ist Hashemi Rafsanjani Favorit deutscher Wirtschaftskreise. Der Teheraner Dollar-Milliardär, einflussreichster Koordinator in der Wirtschaftselite des Landes, könne noch am ehesten einen Ausgleich mit dem Westen herstellen, heißt es in Berliner Kandidaten-Analysen. Deutsche Unternehmen mit Mittelost-Interessen fürchten eine Verschlechterung ihrer Wettbewerbssituation, sollte Rafsanjanis Mitbewerber zum Zuge kommen. Für diesen Fall gelten umfassende Wirtschaftssanktionen oder ein Überfall auf das rohstoffreiche Land als nicht unwahrscheinlich. Die Kollision deutscher Iran-Interessen mit Einflussmaßnahmen konkurrierender Staaten ruft Auseinandersetzungen in Erinnerung, die bereits in der Vergangenheit zur militärischen Besetzung des Landes führten.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.