Handelskrieg und Rüstungskooperation

BRUXELLES/WASHINGTON | |   Nachrichten

BRUXELLES/WASHINGTON Die Konkurrenz zwischen dem deutsch-französischen Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern EADS und seinem US-amerikanischen Rivalen Boeing führt zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen der Europäischen Union und den USA. Beide Seiten beschuldigen sich gegenseitig, unerlaubte Staatsbeihilfen vergeben zu haben. Während gegenläufige transatlantische Wirtschaftsinteressen im Streit um EADS und Boeing eskalieren, haben sich führende Rüstungs- und Telekommunikationsfirmen aus den USA und Europa in einem Konsortium zusammengefunden, das gemeinsame Standards für die elektronisch vernetzte Kriegsführung festlegen soll. Die Kooperation erhöht die Schlagkraft gemeinsamer europäisch-amerikanischer Angriffe, führt aber auch zu einem insbesondere von Berlin angestrebten Technologietransfer an europäische Armeen.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.