Pressefreiheit: 90 Prozent

BUKAREST/ESSEN (Eigener Bericht) | |   Nachrichten

BUKAREST/ESSEN (Eigener Bericht) Schwere Vorwürfe gegen den deutschen WAZ-Konzern erhebt die Redaktion der rumänischen Tageszeitung ,,Romania libera". In einer redaktionellen Stellungnahme heißt es, Unternehmensvertreter missachteten die journalistische Freiheit der Redaktion und suchten kritische Artikel über die regierende Sozialdemokratische Partei Rumäniens zu verhindern. Der WAZ-Konzern gilt als SPD-nah und hält 71 Prozent der Anteile an ,,Romania libera". Sowohl rumänische als auch internationale Presseorganisationen beobachten den Vorgang ,,mit Besorgnis"und fürchten ,,verheerende Konsequenzen für die Medienvielfalt". Wie der redaktionelle Beauftragte der WAZ für Südosteuropa, Bodo Zapp, dieser Redaktion auf Anfrage mitteilte, seien weitere Zensurvorwürfe gegenüber dem von der WAZ eingesetzten Geschäftsführer inzwischen ,,ausgeräumt". Die Pressemitarbeiter der ,,Romania libera"hatten zuvor erklärt, sie würden von dem deutschen Geschäftsleiter der WAZ bespitzelt.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.