Kolonialherren

BERLIN | |   Nachrichten

BERLIN In Berlin mehren sich die Stimmen für eine weiter gehende Zerschlagung Serbiens. Während der deutsche Außenminister die internationalen Vereinbarungen über den Kosovo verbal aufrecht erhält ( ,,Standards vor Status"), debattiert der Deutsche Bundestag bereits über die Modalitäten einer baldigen Trennung des Gebiets von Serbien. Maßgebliche Politiker der Regierungspartei SPD plädieren für eine unmittelbare Abtrennung der südserbischen Provinz. Die oppositionelle FDP wirbt dafür, den Kosovo zunächst einem Verwalter in Bruxelles zu unterstellen ( ,,europäisches Treuhandgebiet"). Unterdessen treiben die ungarische Regierung und ,,Auslandsungarn"in Nordwestserbien die weitere Schwächung Belgrads voran. In Mazedonien sorgen Pläne zur Errichtung eines ,,Großalbanien"für Unruhe.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.