Déja vu

BERLIN/WINDHOEK/ROM (Eigener Bericht) | |   Nachrichten

BERLIN/WINDHOEK/ROM (Eigener Bericht) Entschädigungszahlungen für deutsche Kolonialmassaker schließt die Berliner Regierung auch weiterhin aus. Dies bestätigt der deutsche Botschafter in Namibia. Entschädigungsforderungen der Aggressoren des Zweiten Weltkriegs an Opferstaaten Nazideutschlands erklärt Berlin hingegen für legitim. Wie das Auswärtige Amt gegenüber dieser Redaktion bestätigt, verlangt nun auch Italien von der kroatischen Regierung Entschädigungen für Maßnahmen, die der Befreiung Jugoslawiens dienten. Nahezu sämtliche Staaten Osteuropas sind inzwischen in Auseinandersetzungen involviert, die die Ergebnisse des Zweiten Weltkriegs in Frage stellen.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.