Keimzelle

BAD OLDESLOE/JUBA (Eigener Bericht) | |   Nachrichten

BAD OLDESLOE/JUBA (Eigener Bericht) Die Außenminister der Europäischen Union verlangen vom Sudan die Entwaffung arabischer Milizen und drohen dem Land im Weigerungsfalle mit Sanktionen. Die EU folgt damit Forderungen der deutschen Regierung, die mit ihrer Darfur-Politik den deutschen Einfluss im Sudan ausweitet. Unterdessen hat die designierte südsudanesische Autonomieregierung, der die gegen Khartum gerichtete Politik Berlins Rückendeckung verschafft, ein deutsches Unternehmen (Thormählen Schweißtechnik) mit dem Bau einer milliardenschweren Eisenbahnlinie beauftragt. Wie ein Sprecher des Unternehmens gegenüber dieser Redaktion bestätigt, dient das von Deutschen durchgeführte Projekt der Erschließung gewaltiger, neu entdeckter Rohstoffvorkommen im Südsudan und gilt als Keimzelle einer zukünftigen ostafrikanischen Freihandelszone. Es gerät mit Ölinteressen der Volksrepublik China in Konflikt.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.