Lange Zeit

|   Kurznachrichten | usbekistan

Während US- und NATO-Militärs ihre Armeebasen in Usbekistan aufgeben mussten, kann Berlin den Luftwaffenstützpunkt in Termez weiter nutzen. ex.klusiv

BERLIN/TASCHKENT/MOSKAU | |   Nachrichten | ukrainegeorgienusbekistanrussische-foederation

BERLIN/TASCHKENT/MOSKAU (Eigener Bericht) - Berliner Außenpolitiker halten eine Totalübernahme der russischen Staatlichkeit durch westliche Interessenten nicht länger für ausgeschlossen. Russland erlebe gegenwärtig "eine zweite dramatische Auflösung seines einstigen historischen Territoriums und Einflussgebiets in der GUS", heißt es bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP). Die Berliner Organisation steht dem Auswärtigen Amt nahe. Nach schweren Niederlagen in Georgien, Moldawien und der Ukraine kämpft der Kreml derzeit um seine Positionen in Usbekistan. Das unter westlichem Druck befindliche Land intensiviert die Militärkooperation mit Moskau, um Einmischungsversuchen aus Berlin, Brüssel und Washington zu entgehen. Der Kreml könne die Auseinandersetzungen, die binnen Jahresfrist auch auf Kasachstan und Belarus übergreifen würden, nicht gewinnen und müsse "eine Integration mit dem Westen" suchen, heißt es in der deutschen Hauptstadt. ex.klusiv

ANDIJAN/TASCHKENT/BERLIN | |   Nachrichten | usbekistan

ANDIJAN/TASCHKENT/BERLIN (Eigener Bericht) - Das Auswärtige Amt verlangt eine internationale Untersuchung des Aufstands in Usbekistan und erhöht damit den Druck auf die Regierung des Landes. Wie aus Äußerungen des Zentralasien-Experten der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Pflug, hervorgeht, will die Bundesregierung dem usbekischen Präsidenten die Unterstützung entziehen. Bei der Suche nach neuen Kooperationspartnern kann sie an die Tätigkeit der parteinahen Stiftungen anknüpfen, die mit zwei Büros in Usbekistan vertreten sind. Das Land ist für Berlin nicht ohne Bedeutung, da die Bundeswehr dort einen Militärstützpunkt unterhält. Er erweitert den Aktionsradius der deutschen Armee in Richtung Ost- und Südostasien. Nach Medienberichten trainiert die Bundeswehr das usbekische Militär und exportiert auch Kriegsmaterial nach Taschkent. ex.klusiv

BERLIN/KAIRO/TASHKENT (Eigener Bericht) | |   Nachrichten | usbekistan

BERLIN/KAIRO/TASHKENT (Eigener Bericht) Auf einem zentralen Seminar der ,,Bundesakademie für Sicherheitspolitik"werden ,,höhere Führungskräfte"aus Wirtschaft und Verwaltung an Planungen für einen zivil-militärischen Einsatz in Afrika teilnehmen. Die Interventions-Übung beginnt in der kommenden Woche und wird als ,,Modul"einer sechsmonatigen Ausbildungsserie über ,,Hotspots"der internationalen Außenpolitik bezeichnet. Zu weiteren Einsatzgebieten hat die Staatsakademie den Nahen und Mittleren Osten ( ,,Auseinandersetzung mit dem Islam") sowie Zentralasien auserkoren. Die Teilnehmer werden von Vertretern des deutschen Militärs, Repräsentanten mehrerer Ministerien sowie durch Vorstandsmitglieder exportorientierter Großunternehmen instruiert. Die Elitenseminare dienen der Vereinheitlichung weltweiter Expansionsprojekte und finden in Gegenwart der Abteilungsleiter des geheim tagenden Bundessicherheitsrates statt. ex.klusiv

TASCHKENT | |   Nachrichten | usbekistan

TASCHKENT Die ,,Deutsche Welle"erhält exklusiven Zugang zu einer privaten Radiostation Usbekistans. Die Vorzugsbehandlung gegenüber anderen Auslandssendern beruht auf Vorarbeiten der Taschkenter Außenstelle der Konrad-Adenauer-Stiftung, die u.a. den ,,Aufbau einer demokratischen Opposition"in Usbekistan fördert. Berlin versucht seit geraumer Zeit, den eigenen Einfluss in dem ehemals zur Sowjetunion gehörenden Staat auszubauen, der inzwischen als wichtigster Verbündeter der Vereinigten Staaten in Zentralasien gilt. ex.klusiv

TASCHKENT | |   Nachrichten | usbekistan

TASCHKENT Eine Senatsdelegation der Hansestadt Bremen soll die ,,engen wirtschaftlichen Verbindungen"zu Usbekistan vertiefen und Übereinkünfte zur ,,Entwicklung der kulturellen Beziehungen"erzielen. Bremen spielt eine wichtige Rolle bei der Vermarktung des usbekischen Hauptexportgutes Baumwolle und nutzt dies, um den deutschen kulturellen und politischen Einfluss in Usbekistan zu fördern. ex.klusiv

BONN | |   Nachrichten | aserbaidschankasachstanusbekistan

BONN Eine ,,Fortbildungsveranstaltung für zukünftige Entscheidungsträger in den Ländern des Kaukasus und Zentralasiens"führten im August der der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und das Bonner Zentrum für Europäische Integrationsforschung (ZEI) durch. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars sollen den zukünftigen deutschen Einfluss in der strategisch wichtigen Region sicher stellen. Die Nachfrage für die Teilnahme an der Veranstaltung, für die eine ,,strenge Vorauswahl mit einem umfangreichen Sprachtest in Deutsch"getroffen wird, übertrifft inzwischen die zur Verfügung stehenden Plätze. ex.klusiv

TERMEZ/TASCHKENT | |   Nachrichten | usbekistan

TERMEZ/TASCHKENT Die Bundeswehr hat sich die Rechte zur Nutzung des ehemaligen sowjetischen Luftwaffenstützpunkts Termez in Usbekistan ,,auf unbestimmte Zeit"gesichert. Eine deutsche Wirtschaftsdelegation prüfte derweil die Möglichkeiten zur ,,Verbesserung der deutsch-usbekischen Wirtschaftsbeziehungen". Deutschland gilt nach Angaben des Auswärtigen Amtes als ,,Wunschpartner"Usbekistans und ,,Anwalt usbekischer Interessen innerhalb der EU". ex.klusiv

BERLIN | |   Nachrichten | kasachstanturkmenistantadschikistankirgistanusbekistan

BERLIN Anton Vogt, Geschäftsführer des Länderarbeitskreises Zentralasien im ,,Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft", sieht für deutsche Unternehmen eine gute Ausgangsposition in Zentralasien. Aufgrund des Krieges in Afghanistan würde der Stabilisierung der gesamten Region in Zukunft mehr Beachtung geschenkt: ,,Dafür wird es auch Hilfsmaßnahmen geben und das könnte sicherlich die Chancen deutschen Unternehmen noch vergrößern, Projekte dort zu realisieren", sagte Vogt. ex.klusiv