BERLIN/ROSTOCK/HEILIGENDAMM | |   Nachrichten

BERLIN/ROSTOCK/HEILIGENDAMM (Eigener Bericht) - Mit umfassenden Grenzkontrollen riegelt Deutschland den freien Zugang zu Protesten gegen den morgen beginnenden G8-Gipfel ab. Nach Informationen dieser Redaktion wurden bis Mitternacht etwa 800.000 Reisende erfasst. Eine unbekannte Anzahl ausländischer Besucher ist verhaftet worden, anderen bleibt der Aufenthalt in der Bundesrepublik untersagt. Am G8-Tagungsort wurde ein faktisches Demonstrationsverbot verhängt. Oppositionelle sollen 24 Stunden vor Erscheinen an beabsichtigten Demonstrationsplätzen ihre Personalien der Polizei übergeben. Gruppierungen von mehr als 15 Personen werden am Sperrzaun vor dem Tagungsgelände nicht geduldet. In eigens eingerichteten Auffanglagern warten polizeiliche Spezialkräfte auf die Festsetzung großer Menschenmengen. Die Unterdrückung von Grundrechten führt zu Gewaltexzessen. Wie Presseaufnahmen zeigen, gehen staatliche Greiftrupps im Sturmschritt gegen passive Demonstrantengruppen vor und treten auf hilflose Personen ein. Teile der deutschen Regierung verlangen eine Verschärfung des Repressionskurses, der ein Schlaglicht auf den inneren Zustand der Bundesrepublik wirft. ex.klusiv

Leiden

|   Kurznachrichten | frankreich

Deutschlands größter Energieversorger Eon baut seine Position auf dem französischen Markt aus. ex.klusiv

BERLIN/PARIS/LONDON/MADRID | |   Nachrichten | grossbritannienfrankreich

BERLIN/PARIS/LONDON/MADRID (Eigener Bericht) - Mit Firmenkäufen im Wert von einer halben Milliarde Euro will die Deutsche Bahn AG ihre Dominanz im europäischen Schienentransport ausbauen. Zur Übernahme stehen auf einen Schlag zwei Drittel des gesamten britischen Schienen-Güterverkehrs bereit; damit verbunden ist der Einstieg in den französischen Markt, der wegen Pariser Schutzmaßnahmen als besonders schwierig gilt. Hier hofft die Bahn AG, dem staatlichen französischen Hauptkonkurrenten (SNCF) binnen zweier Jahre einen Marktanteil von mindestens fünf Prozent abjagen zu können. Die Übernahmepläne gelten auch einem spanischen Konzern. Bereits jetzt ist die Deutsche Bahn AG die Nummer zwei auf dem globalen Logistikmarkt. Das Unternehmen will bedeutende Teile des boomenden europäischen Ostasienhandels vom Schiff auf deutsch-russische Schienentransporte verlagern und damit Einfluss auf einen wichtigen Sektor der globalen Wirtschaft erlangen. Wirtschaftliche Voraussetzung ist die Herrschaft über den europäischen Schienen-Güterverkehr. ex.klusiv

Auf Kurs

|   Kurznachrichten

Deutsche Unternehmen werden im Jahr 2007 ihre Expansion im Ausland mit noch höherem Tempo fortsetzen. ex.klusiv

BERLIN/INGELHEIM | |   Nachrichten | indien

BERLIN/INGELHEIM (Eigener Bericht) - Die deutsche G8-Initiative zum "Schutz des geistigen Eigentums" bedroht die medizinische Behandlung tausender HIV-kranker Kinder. Die Bundesregierung will beim Gipfeltreffen in Heiligendamm einen verschärften Patentschutz für deutsche Industriegüter erreichen; damit wendet sie sich insbesondere gegen China und Indien, die mit kostengünstigen Nachahmerprodukten erfolgreich als Konkurrenten deutscher Konzerne auftreten. Ein ausgeklügeltes Patentsystem soll dies unterbinden und deutschen Firmen weiterhin Wettbewerbsvorteile und hohe Extraprofite garantieren. Auf dem Gebiet der Arzneimittelproduktion hat das Vorhaben tödliche Auswirkungen. Das deutsche Unternehmen Boehringer Ingelheim etwa beantragte in Indien Patentschutz für ein Kinder-Medikament gegen HIV/AIDS. Sollte dem Antrag entsprochen werden, würden sich die Preise für das Pharmakon drastisch erhöhen. Bereits jetzt ist die medizinische Versorgung nach westlichen Standards für Armutspatienten aus Entwicklungsländern kaum erschwinglich. Eine weitere Erhöhung der Pharmapreise wird sie endgültig dem Tod überantworten. Boehringer Ingelheim wurden bereits in der Vergangenheit unmenschliche Geschäftspraktiken vorgeworfen; gesundheitspolitische Aktionsgruppen rufen zum Protest gegen den Pharmariesen auf. Boehringer verfügt über hervorragende Beziehungen in deutsche Parteikreise, die Teile des gegenwärtigen Regierungskabinetts stellen. ex.klusiv

HEILIGENDAMM/BERLIN | |   Nachrichten

HEILIGENDAMM/BERLIN (Eigener Bericht) - Die polizeiliche Hilfsarbeit der Deutschen Bahn AG bei Erfassung und Verfolgung von G8-Demonstranten ist Teil einer bundesweiten Kooperation. Die Bahn AG, die ihre Kontrolleure angewiesen hat, "größere Reisegruppen" als mögliche G8-Demonstranten zu identifizieren, gibt Erkenntnisse über Passagiere regelmäßig weiter. Zu den zivil-polizeilichen Operationszielen gehören "gemeinsame Frühwarnstrukturen", in die auch andere deutsche Großunternehmen einbezogen sind. Das Ausmaß der "Sicherheitspartnerschaften", die erst anlässlich des G8-Gipfels Irritationen hervorrufen, offenbart eine systematische Infiltration staatlicher Repressionsbehörden in geschützte Bereiche gesellschaftlicher Öffentlichkeit. Zu den polizeilichen Zulieferern gehören auch die Deutsche Telekom AG und die Deutsche Post AG, die im Bundesland Nordrhein-Westfalen verschwiegene Dienste leisten. Dabei geht es um die Meldung "sicherheitsrelevanter" Erkenntnisse. Eine "Arbeitsgemeinschaft für Sicherheit der Wirtschaft" will die Kooperation "aktiv weiterentwickeln" und strebt "die Einrichtung eines nationalen Sicherheitsrates" an. Neuer Höhepunkt der staatlichen Absorption gesellschaftlicher Grundfreiheiten ist die Durchleuchtung unliebsamer G8-Journalisten durch das Bundeskriminalamt (BKA). ex.klusiv