Ausbauen

|   Kurznachrichten

Die TÜV Rheinland Group, bislang in 53 Ländern weltweit präsent, verzeichnet das beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte und will künftig die Expansion des Auslandsgeschäfts forcieren. ex.klusiv

BERLIN/HARARE | |   Nachrichten | simbabwe

BERLIN/HARARE (Eigener Bericht) - Kurz vor den G8-Gesprächen über eine Neuformierung der westlichen Afrika-Politik verschärft Berlin den Druck auf die Regierung Zimbabwes. Anlass sind umstrittene Polizeimaßnahmen gegen nicht registrierte Händler und ohne Genehmigung errichtete Siedlungen in den Städten des Landes. Ein Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion wirft der zimbabwischen Regierung "Völkermord auf Raten" vor, das Auswärtige Amt stellt den Opfern der Repressionsmaßnahmen eine Viertelmillion Euro zur Verfügung. Bundesregierung und Opposition unterstützen seit Jahren den Versuch des zimbabwischen Movement for Democratic Change (MDC), die Regierungspartei ZANU-PF von der Macht zu verdrängen. ZANU-PF hat in den vergangenen Jahren die Enteignung von Nachfahren weißer Kolonialbesitzer forciert, reduziert die Zusammenarbeit mit dem Westen und intensiviert die Wirtschaftskooperation mit der Volksrepublik China. ex.klusiv

Zuschlag

|   Kurznachrichten

Der Wiesbadener Linde-Konzern wird am milliardenschweren Bau eines Petrochemiekomplexes im Iran beteiligt. ex.klusiv

BERLIN/WASHINGTON | |   Nachrichten | usa

BERLIN/WASHINGTON (Eigener Bericht) - Für die Einflussarbeit in den Vereinigten Staaten geben deutsche Unternehmen hohe Millionenbeträge aus. Dies hat eine US-amerikanische Nicht-Regierungsorganisation recherchiert. Die deutschen Maßnahmen zielen auf Gesetzgebungsverfahren und sollen die Zusammenarbeit mit US-amerikanischen Behörden erleichtern. Demnach haben deutsche Firmen seit 1998 mehr als 72 Millionen US-Dollar in gezielte Interessensteuerung investiert. Damit ist die BRD-Wirtschaft der zweitgrößte ausländische Lobbyist in den Vereinigten Staaten von Amerika. Zusätzlich unterstützt der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) die Vertretung deutscher Interessen in Washington mit exklusiven Zusammenkünften. Die wirtschaftspolitischen Einflussmaßnahmen dienen dem wichtigsten deutschen Exportmarkt außerhalb der EU und werden durch politische Zuarbeit der staatlichen deutschen Auslandsvertretungen ergänzt. ex.klusiv

Umbau

|   Kurznachrichten

Der von der Bundesregierung finanzierte Auslandssender German TV soll wegen zu geringer Nachfrage in das Fernsehprogramm der Deutschen Welle integriert werden. ex.klusiv

Murat Cakir | KÖLN | |   Interviews
(Murat Cakir)

KÖLN Über die Haltung der neuen Linkspartei zu Auslandseinsätzen deutscher Truppen sprach german-foreign-policy.com mit Murat Cakir. Cakir ist Pressesprecher der Wahlalternative WASG. ex.klusiv

Streitmacht

BERLIN/KABUL/BEOGRAD | |   Nachrichten | china

BERLIN/KABUL/BEOGRAD (Eigener Bericht) - Angesichts der bevorstehenden Parlamentsneuwahlen in Deutschland bekennen sich sämtliche politischen Lager zur "internationalen Verantwortung" des deutschen Militärs und zum Verbleib deutscher Truppen im Ausland. Deutschland müsse den "Kampf gegen Terror und Fanatismus" verstärkt fortführen, sagte der scheidende Bundeskanzler im historischen Reichstag. Außenminister Fischer ergänzte, Berlin habe durch Teilnahme am Bombenkrieg gegen Jugoslawien "Verantwortung" wahrgenommen und "umgesetzt". Auch die im Entstehen begriffene Linkspartei, die in Umfragen zweistellige Prozentzahlen erreicht, will weitere Auslandseinsätze deutscher Soldaten nicht grundsätzlich ausschließen. Einen militärischen Rückzug aus dem Kosovo "muss man sich überlegen" und die gewachsenen Verhältnisse in Rechnung stellen, erklärt Pressesprecher Murat Cakir im Gespräch mit german-foreign-policy.com. Ebenfalls denkbar sei der Einsatz zentraler deutscher Polizeieinheiten ("Bundespolizei", ehemals "Bundesgrenzschutz"/BGS) in Afghanistan. ex.klusiv

BERLIN/TASCHKENT/MOSKAU | |   Nachrichten | ukrainegeorgienusbekistanrussische-foederation

BERLIN/TASCHKENT/MOSKAU (Eigener Bericht) - Berliner Außenpolitiker halten eine Totalübernahme der russischen Staatlichkeit durch westliche Interessenten nicht länger für ausgeschlossen. Russland erlebe gegenwärtig "eine zweite dramatische Auflösung seines einstigen historischen Territoriums und Einflussgebiets in der GUS", heißt es bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP). Die Berliner Organisation steht dem Auswärtigen Amt nahe. Nach schweren Niederlagen in Georgien, Moldawien und der Ukraine kämpft der Kreml derzeit um seine Positionen in Usbekistan. Das unter westlichem Druck befindliche Land intensiviert die Militärkooperation mit Moskau, um Einmischungsversuchen aus Berlin, Brüssel und Washington zu entgehen. Der Kreml könne die Auseinandersetzungen, die binnen Jahresfrist auch auf Kasachstan und Belarus übergreifen würden, nicht gewinnen und müsse "eine Integration mit dem Westen" suchen, heißt es in der deutschen Hauptstadt. ex.klusiv

Olé

|   Kurznachrichten

Die Telekom-Tochter T-Online stärkt ihre Position in Spanien durch den Kauf des Netzbetreibers Albura. ex.klusiv