HANNOVER/BERLIN/JAKARTA (Eigener Bericht) | |   Nachrichten | jugoslawien

HANNOVER/BERLIN/JAKARTA (Eigener Bericht) Die Bundesrepublik übernimmt den Aufbau eines Frühwarnsystems für Meeresbeben vor der indonesischen Küste und hat ihre Konkurrenten aus den westlichen Industriestaaten weit abgeschlagen. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnete die deutsche Forschungsministerin am gestrigen Montag in Jakarta. Auch Sri Lanka zeigt Interesse an Produkten der deutschen Geotechnologie, die im Vorfeld der Berliner Ressourcenpolitik tätig ist. Neben neuen Explorationen in Südostasien, die als Hilfsleistungen bezeichnet werden, geht es um geowissenschaftliche Erhebungen in den Rohstoffstaaten Afrikas. Das ,,GeoForschungsZentrum Potsdam"(GFZ), das ,,stellvertretend für die deutschen Geowissenschaften"den Auftrag in Indonesien akquirierte, bereitet seit mehreren Jahren Feldforschungserkenntinsse in Namibia auf; die ,,Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe"(BGR/Hannover) beschäftigt sich mit Analysen über den ressourcenreichen Sudan. Neben langfristigen ,,Vorerkundungen"handelt es sich dabei um ,,geologische"und ,,hydrogeologische"Untersuchungen, die u.a. der heutigen Krisenregion Darfur galten. Der Sudan ist derzeit Gegenstand heftiger Rohstoffkämpfe zwischen mehreren Staaten, deutsche Firmen sind in die Auseinandersetzungen involviert. ex.klusiv

Nummer eins

MÜNCHEN/FRANKFURT AM MAIN (Eigener Bericht) | |   Nachrichten

MÜNCHEN/FRANKFURT AM MAIN (Eigener Bericht) Weite Teile des deutschen Universitätswesens werden in die Firmenexpansion prominenter Versicherungs- und Finanzkonzerne der Bundesrepublik integriert. Die Unterstellung der Hochschulen soll den deutschen Unternehmen Forschungsausgaben in Millionenhöhe ersparen und geeignetes Fachpersonal für den Konkurrenzkampf mit Banken in Frankreich (u.a. BNP-Paribas) und für die Übernahme weiterer Anteile an Versicherungen bereitstellen (in Italien u.a. Generali). Hauptsächliche Nutznießer sind die Gruppen Allianz, Münchener Rück (Munich Re) und die Deutsche Bank; gemeinsames Ziel ist die Erringung von ,,Weltgeltung". In Vorbereitung auf künftige deutsche Akquisitionen in den EU-Staaten fordern einflussreiche Vertreter der Bundesregierung ,,ein stärkeres Mitspracherecht"bei der Konzentration des europäischen Bankenwesens unter Berliner Aufsicht ( ,,EU-Finanzmarktintegration"). ex.klusiv

BERLIN/RIGA/VILNIUS | |   Nachrichten | estlandlettlandlitauen

BERLIN/RIGA/VILNIUS Die Berliner Außenpolitik stimmt ihre revisionistische Offensive gegen die Gültigkeit zentraler Vereinbarungen der Weltkriegsalliierten mit den baltischen Staaten ab. Nachdem einflussreiche deutsche Außenpolitiker in der internationalen Presse vorgeprescht sind und erklärt haben, die Befreiung vom Nationalsozialismus sei im Baltikum ,,unmittelbar mit neuer Besatzung", ,,Unterdrückung und Unfreiheit"verbunden gewesen, haben die Staatspräsidenten Estlands und Litauens ihre Teilnahme an den Moskauer Feiern zum 9. Mai abgesagt. Der damit verbundene Angriff auf die europäische Nachkriegsordnung (Abkommen von Jalta) wird seit Jahren durch entsprechende Avancen deutscher Außenpolitiker vorbereitet. In der deutschen Presse erklärt der ehemalige litauische Staatspräsident Landsbergis unterdessen, ,,Rußland, in Gestalt der Sowjetunion", sei ,,Verursacher"des Zweiten Weltkriegs gewesen. Lettische Organisationen feiern am kommenden Mittwoch mit offizieller Genehmigung den Gründungstag der lettischen Waffen-SS. ex.klusiv

Dienstleister

LEIPZIG/MOSKAU/TEHERAN (Eigener Bericht) | |   Nachrichten | russische-foederation

LEIPZIG/MOSKAU/TEHERAN (Eigener Bericht) Das russische Militär dient sich der Bundeswehr als Logistikpartner für Kriegseinsätze an und lädt zur Durchleitung deutscher Truppen nach Afghanistan ein. Der bereits angelaufene Schienentransport über Warszawa, Brest und Orsk senkt die Einsatzkosten des Berliner Verteidigungsministeriums um einen zweistelligen Millionenbetrag. Im Gegenzug mieten Bundeswehr und NATO russische Großfrachtmaschinen für Eiltransporte auf dem Luftweg an, wurde am Freitag bekannt. Die russische Flotte wird in Leipzig stationiert und besteht aus Maschinen des Typs Antonow 124-100 ( ,,Ruslan"). Das Geschäft auf Gegenseitigkeit läuft vorläufig sieben Jahre. Wie der russische Auftragnehmer bestätigt, hat es ein Volumen von rund 900 Millionen Euro. Weitere Einnahmequellen aus deutschen Hochrüstungsprojekten eröffnen sich Moskau im Marinewesen und bei der militärischen Nutzung des Weltraums. Die russische Dienstleistungstätigkeit ist Teil einer umfassenden ,,Zusammenarbeit im militärischen Bereich", die von einem ,,Sonderbeauftragten"im Berliner Verteidigungsminsterium geleitet wird. Das deutsch-russische Zusammenwirken erweitert den Berliner Handlungsspielraum im Westen. ex.klusiv

Häuserkampf

BERLIN/FALLUDSCHA/ABIDJAN (Eigener Bericht) | |   Nachrichten

BERLIN/FALLUDSCHA/ABIDJAN (Eigener Bericht) Die Bundeswehr soll ihre Fähigkeiten zur Kriegführung in Städten ausbauen ( ,,Häuserkampf") und damit das ,,militär- und sicherheitspolitische Gewicht"Deutschlands ,,vergrößern". Dies empfiehlt ein ,,Diskussionspapier"der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Wie es in dem Entwurf heißt, werden die Schauplätze zukünftiger Kriege immer häufiger in Städten zu finden sein; als Beispiel gilt der US-Angriff auf das irakische Falludscha vom November 2004, bei dem rund 6.000 Menschen ums Leben kamen. Mögliche Orte entsprechender EU-Operationen sind dem Papier zufolge die Hauptstädte afrikanischer Staaten. Der urbane Krieg westlicher High-Tech-Legionen ( ,,Military Operations in Urban Terrain"/MOUT) soll die zivile Infrastruktur lokaler Widerstandsgruppen vernichten und richtet sich deswegen automatisch gegen die Bewohnerinnen und Bewohner ganzer Straßenzüge, Stadtviertel und Großagglomerationen. ex.klusiv

Großeuropa

BERLIN/ODESSA/PLOCK (Eigener Bericht) | |   Nachrichten | ukraine

BERLIN/ODESSA/PLOCK (Eigener Bericht) Bei ihren Gesprächen mit dem ukrainischen Präsidenten hat die Berliner Regierung für den verstärkten Zufluss kaspischer Ölreserven nach Deutschland gesorgt und die militärische Angliederung der Ukraine an die NATO vorangetrieben. Durch Umrüstungsmaßnahmen auf westliche Standards erhofft sich die deutsche Militärindustrie Milliardengeschäfte. Teil der gestrigen Absprachen ist die verbesserte Auslastung mehrerer deutscher Ölraffinerien (Schwedt, Karlsruhe, Ingolstadt), für deren bevorzugte Beschickung Kiew Einnahmeverluste in Millionenhöhe hinnimmt. Eine entsprechende Entscheidung hatte der deutsche Botschafter in Kiew, Stüdemann, verlangt. Im Gegenzug verspricht Deutschland der Ukraine Sonderkonditionen bei der zukünftigen Unterstellung des Staates unter die EU. Die wirtschaftlichen und militärischen Vereinbarungen richten sich unmittelbar gegen Moskau und stellen den eigentlichen Hintergrund des vergangenen Umsturzes in Kiew dar. ex.klusiv

Christopher Steinmetz | KÖLN | |   Interviews
(Christopher Steinmetz)

KÖLN Über den Export deutscher Rüstungskomponenten sprach german-foreign-policy.com mit Christopher Steinmetz. Steinmetz ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Berliner Informationszentrums für transatlantische Sicherheit (BITS) und Autor einer soeben erschienenen Studie über die Ausfuhr von Waffenteilen. ex.klusiv

|   Kurznachrichten

Die Deutsche Bank will im Rahmen einer ,,Asien-Offensive''in den beiden größten Wachstumsmärkten der Erde, Indien und China, kräftig expandieren. ex.klusiv

Friedensmacht

BERLIN/BAGDAD (Eigener Bericht) | |   Nachrichten

BERLIN/BAGDAD (Eigener Bericht) Bei den gegenwärtigen Kriegsereignissen im Irak wird die bewaffnete Opposition mit deutscher Militärtechnik bekämpft. Dabei handelt es sich größtenteils um Komponenten komplexer Rüstungsprodukte, die auch beim Überfall auf Bagdad eingesetzt wurden - ,,in großer Zahl und als Teile vieler Waffensysteme". Dies geht aus einer gestern veröffentlichten Studie des Berliner Informationszentrums für transatlantische Sicherheit (BITS) hervor. Auch in mehreren Bürgerkriegs-, Krisen- und Embargo-Staaten werden bewaffnete Kämpfe in zunehmendem Maße mit deutscher Militärtechnik ausgetragen. Wie Christopher Steinmetz, Autor der BITS-Studie, im Gespräch mit dieser Redaktion bestätigt, sind integral montierte deutsche Waffen und Waffensysteme im internationalen Kriegsgeschäft weniger marktgängig als hochspezialisierte Einzelteile: ,,[D]er größte Teil des Umsatzes (wird) damit erwirtschaftet, dass deutsche Rüstungsunternehmen High-Tech-Komponenten in andere Staaten liefern."Steinmetz rechnet mit einem weiteren Anstieg der deutschen Militärexporte, die nach offiziellen Angaben jährlich rund 27 Milliarden Euro erbringen. ex.klusiv

Rückzieher

|   Kurznachrichten

Die Deutsche Börse ist trotz Unterstützung durch die Bundesregierung erneut mit dem Versuch gescheitert, den Konkurrenten London Stock Exchange (LSE) zu übernehmen. ex.klusiv