WASHINGTON/BERLIN/PARIS | |   Nachrichten | irakirantuerkeisyrienjordaniensaudi-arabienyemenpakistanlibanon

WASHINGTON/BERLIN/PARIS (Eigener Bericht) - Amerikanische Armeekreise empfehlen eine ethnische Neuordnung fast sämtlicher Staaten des Nahen und Mittleren Ostens. Territorialverluste und neue Grenzziehungen betreffen unter anderem die Türkei, Syrien, den Libanon, Saudi-Arabien, Irak, Iran und Pakistan. Durch Auflösung ganzer Staatenverbände sollen neue Völkerrechtssubjekte entstehen, die nach Stammes- und Religionszugehörigkeit gebildet werden. Demnach entsteht auf dem Boden der heutigen Osttürkei und des Nordirak ein Flächenstaat von der dreifachen Größe Syriens mit dem Namen "Freies Kurdistan". Der Rest-Irak wird geteilt, die Hauptstadt Bagdad zerschlagen. Der Iran verliert weite Teile seiner Küsten sowie die an Pakistan grenzenden Gebiete, wo ein "Freies Baluchistan" gegründet werden soll. Mekka und Medina, bisher in Saudi-Arabien gelegen, steigen zu Hauptstädten eines muslimischen Gotteslandes auf, das an die Südgrenzen Jordaniens stößt - bei Verdoppelung des haschemitischen Territoriums ("Groß-Jordanien"). Die Ethno-Neuordnung ist in mehreren US-Karten festgehalten, die der Historiker Dr. Pierre Hillard (Paris) jetzt in Frankreich veröffentlichte. "Die deutsche Politik spielt bei der Propagierung dieser Ideen eine große Rolle", urteilt Hillard im Gespräch mit dieser Redaktion. german-foreign-policy.com publiziert das US-Kartenwerk erstmals in Deutschland. ex.klusiv

Zugriff

|   Kurznachrichten | yemenoman

Das Auswärtige Amt will Oman und den Jemen zu einem teilweisen Verzicht auf ihre Hoheitsrechtsrechte bewegen, um den Aktionsradius der deutschen Seestreitkräfte zu erweitern. ex.klusiv

FRANKFURT AM MAIN (Eigener Bericht) | |   Nachrichten | saudi-arabienyemen

FRANKFURT AM MAIN (Eigener Bericht) Die Hansa Luftbild AG, ein ehemaliges Tochterunternehmen der Lufthansa, ist bei der Grenzziehung zwischen dem Yemen und Saudi-Arabien auf Widerstand gestoßen. Yemenitische Staatsbürger, die ihre Territorialrechte verteidigen, attackierten am 28. August das bewaffnete deutsche Grenzziehungskommando. Dabei kam es zu einem Schusswechsel. ex.klusiv