CÁCERES | |   Nachrichten | mazedonien

CÁCERES Die Bundesregierung hat sich entschlossen, eine Übernahme der NATO-Mission in Mazedonien durch die EU zu betreiben. Zum Auftakt der informellen Außenministerkonferenz der EU im spanischen Cáceres erklärte Außenminister Fischer, dass Berlin die Initiative von EU-Chefdiplomat Solana unterstütze, in Mazedonien die vor drei Jahren gegründete und im Dezember 2001 für einsatzfähig erklärte europäische Eingreiftruppe einzusetzen. ex.klusiv

BERLIN | |   Nachrichten | mazedonien

BERLIN Der Deutsche Bundestag hat mit großer Mehrheit der Verlängerung des ,,erfolgreichen"Einsatzes der Bundeswehr in Mazedonien zugestimmt. Unterdessen wird in Mazedonien die ethnisch bestimmte Trennung der verschiedenen Bevölkerungsgruppen weiter durchgesetzt. ex.klusiv

Die Regierung Mazedoniens hat sich bisher eindeutig gegen einen weiteren Einsatz der NATO ausgesprochen. Nun sieht sie sich durch den Druck insbesondere der deutschen Regierung gezwungen, diesem Einsatz zuzustimmen und eine gravierende Einschränkung | |   Nachrichten | mazedonien

Die Regierung Mazedoniens hat sich bisher eindeutig gegen einen weiteren Einsatz der NATO ausgesprochen. Nun sieht sie sich durch den Druck insbesondere der deutschen Regierung gezwungen, diesem Einsatz zuzustimmen und eine gravierende Einschränkung

Mazedoniens Regierung hatte sich zunächst kategorisch gegen einen weiteren NATO-Einsatz ausgesprochen. Präsident Trajkovski erklärte, die Soldaten der NATO müssten nach dem Ende der Mission ,,Essential Harvest" wie vereinbart das Land verlassen. Nach Kosovo und Bosnien ein weiteres Protektorat zu schaffen, könne weder im Interesse der NATO noch Mazedoniens sein. Auch Regierungschef Georgievski vertrat die Auffassung, daß die NATO sich zurückziehen solle: ,,Aber die Allianz, die zunächst behauptete, überhaupt nicht nach Mazedonien kommen zu wollen, setzt uns nun erneut unter Druck und will eine Verlängerung des Mandats."

Auch die amerikanische Regierung versuchte, dem Drängen der deutschen Außenpolitik entgegenzuwirken. ,,Wir sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht davon überzeugt, dass es eine von der Nato geführte Mission sein muss, und wir werden das mit unseren Partnern und unseren Verbündeten und natürlich mit unseren Freunden, der mazedonischen Regierung, weiter erörtern", erklärte ein Sprecher des US-Außenministeriums.

Die mazedonische Regierung, die sich dennoch zum Nachgeben gezwungen sah, stimmte schließlich dem zeitlich begrenzten Einsatz einer kleinen Schutztruppe für die zivilen Beobachter des Friedensprozesses zu.
Bundeskanzler Schröder meldete umgehend gegenüber NATO-Generalsekretär Robertson den deutschen Anspruch auf Beteiligung an dieser Schutztruppe an.

s. auch ,,Protektorat von außen" für Mazedonien

Quellen:
Skopje beugt sich Druck der EU-Staaten; Berliner Zeitung 11.9.01
Slawen hätten lieber die UN als die Nato im Land; Frankfurter Rundschau 11.9.01
USA zaudern bei Mandatsverlängerung. Die europäischen Außenminister wollen die Nato-Präsenz in Mazedonien über den 26. September hinaus verlängern. Die Amerikaner sind jedoch skeptisch; Spiegel online 11.9.01
"Es geht um Groß-Albanien". Mazedoniens Regierungschef Ljubco Georgievski über den ethnischen Konflikt, die Versäumnisse der Nato und das künftige Mandat einer internationalen Schutztruppe; DER SPIEGEL 38/2001
Nato bleibt zum Schutz der OSZE-Mitarbeiter; Frankfurter Rundschau 19.9.01
Deutschland will an Folgemission teilnehmen; Berliner Zeitung 21.9.01

ex.klusiv

FRANKFURT/M. / BERLIN | |   Nachrichten | mazedonien

FRANKFURT/M. / BERLIN Die Außenminister der Europäischen Union haben dem Drängen der deutschen Außenpolitik nachgegeben und befürworten den weiteren Einsatz der NATO in Mazedonien. Die FAZ sieht durch einen solchen Einsatz die Souveränität Mazedoniens aufgehoben - und erklärt das zum ,,Musterfall der europäischen Balkan-Politik" ex.klusiv

BERLIN | |   Nachrichten | mazedonien

BERLIN Kanzleramt und Außenministerium setzen sich dafür ein, den Einsatz der NATO in Mazedonien - legitimiert durch ein Mandat des UNO-Sicherheitsrats - auf mindestens ein Jahr zu verlängern. Die deutsche Außenpolitik werde die anderen europäischen Staaten anhalten, ihre ,,Hausaufgaben"zu erledigen und sich an einem längeren Militäreinsatz zu beteiligen. ex.klusiv

BERLIN | |   Nachrichten | mazedonien

BERLIN Militärexperten zeigen sich verwundert, daß die Bundeswehr in Mazedonien mit schweren Panzern anrückt. Das ,,Rätselraten um weitergehende Pläne der Nato in Mazedonien hält an"- insbesondere das über weitergehende deutsche Pläne. Die Bundesregierung und deutsche Zeitungen fordern schon eine Ausweitung des NATO-Einsatzes. ex.klusiv

FRANKFURT/M. | |   Nachrichten | mazedonien

FRANKFURT/M. Die FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG geht davon aus, daß die NATO den deutschen Forderungen nachgeben müsse und sich nicht auf das Einsammeln der Waffen beschränken könne. Der ,,Westen"müsse als ,,Protektor"auftreten, als ,,Schiedsrichter, Polizei, Technisches Hilfswerk und Sozialarbeiter". Die Verbrämung der politischen und militärischen Ziele mit den Schlagworten ,, Friedenserhaltung und Krisenbewältigung´´hindere daran, dieses Ziel konsequent zu verfolgen. ex.klusiv

BERLIN | |   Nachrichten | mazedonien

BERLIN Der Leitartikel der WELT hält das Waffeneinsammeln im künstlichen ,,Gebilde´´Mazedonien nur für einen ersten symbolischen Schritt. ,,Mandat hin oder her´´, es gehe um ,,Eindämmung und Abschreckung, Überwachung und lange Präsenz´´. Auf dem Balkan müsse das ,,Werk des bewaffneten Friedens´´weitergehen. ex.klusiv

BERLIN | |   Nachrichten | mazedonien

BERLIN Die Weltberichtet über Widersprüche zwischen den NATO-Partnern: Während die NATO betont, eine Ausweitung zu einem Kampfeinsatz in Mazedonien solle es keinesfalls geben, fordert die deutsche Außenpolitik offen ein ,,robusteres Mandat"für die Einsatztruppe - eben die Ausweitung des Auftrages auch auf Kampfeinsätze. ex.klusiv