Modernisierung

ASTANA/BERLIN | |   Nachrichten | kasachstan

ASTANA/BERLIN Der Staatspräsident Kasachstans hat der deutschen Industrie eine führende Rolle bei zukünftigen Infrastrukturvorhaben zugesagt. Dies ist das Ergebnis einer Reise des deutschen Bundeskanzlers nach Astana. Während Schröder mit Nasarbajew konferierte, stellte sich die Tochter und mögliche Nachfolgerin des Präsidenten, Dariga Nasarbajewa, der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik in Berlin vor. Deutschland, Kasachstans wichtigster westlicher Lieferant von Investitionsgütern, will sich stärker an der Ausbeutung der enormen kasachischen Rohstoffvorräte beteiligen (Öl, Gas, Bodenschätze) und sucht sowohl die russische als auch die US-amerikanische Position in dem ehemals zur Sowjetunion gehörenden Staat zu schmälern. ex.klusiv

KIEW (Eigener Bericht) | |   Nachrichten | kasachstanrussische-foederationukrainebelarus

KIEW (Eigener Bericht) Einen erheblichen Rückschlag hat die deutsche Außenpolitik in Osteuropa hinnehmen müssen, wo sich Berlin seit Jahren um die Ausweitung seiner wirtschaftlichen und politischen Hegemonie auf die Ukraine bemüht. Trotz konzentrierter Aktivitäten des Auswärtigen Amtes und mehrerer deutscher Konzerne, darunter DaimlerChrysler, die seit Jahren eine Westbindung der Ukraine forcieren, entschied sich Kiew für eine Union mit seinen östlichen Nachbarn. ex.klusiv

BONN | |   Nachrichten | aserbaidschankasachstanusbekistan

BONN Eine ,,Fortbildungsveranstaltung für zukünftige Entscheidungsträger in den Ländern des Kaukasus und Zentralasiens"führten im August der der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und das Bonner Zentrum für Europäische Integrationsforschung (ZEI) durch. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars sollen den zukünftigen deutschen Einfluss in der strategisch wichtigen Region sicher stellen. Die Nachfrage für die Teilnahme an der Veranstaltung, für die eine ,,strenge Vorauswahl mit einem umfangreichen Sprachtest in Deutsch"getroffen wird, übertrifft inzwischen die zur Verfügung stehenden Plätze. ex.klusiv

BERLIN | |   Nachrichten | kasachstanturkmenistantadschikistankirgistanusbekistan

BERLIN Anton Vogt, Geschäftsführer des Länderarbeitskreises Zentralasien im ,,Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft", sieht für deutsche Unternehmen eine gute Ausgangsposition in Zentralasien. Aufgrund des Krieges in Afghanistan würde der Stabilisierung der gesamten Region in Zukunft mehr Beachtung geschenkt: ,,Dafür wird es auch Hilfsmaßnahmen geben und das könnte sicherlich die Chancen deutschen Unternehmen noch vergrößern, Projekte dort zu realisieren", sagte Vogt. ex.klusiv