ESSEN | |   Nachrichten | kroatienbulgarienjugoslawien

ESSEN Die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ), eines der größten deutschen Medienunternehmen, expandiert seit Jahren insbesondere in Südosteuropa. Dort ist es nun dem Vorwurf ausgesetzt, in einzelnen Staaten der Region Meinungsmonopole zusammenzukaufen und Konkurrenten mit ihrer wirtschaftlichen Macht an die Wand zu drücken. ex.klusiv

BERLIN | |   Nachrichten | albanienjugoslawienmazedonien

BERLIN Die Fortsetzung der völkischen ,,Neuordnungspolitik" auf dem gesamten Balkan wurde auf einer zweitägigen Konferenz im Auswärtigen Amt vorbereitet. Auf der Grundlage eines deutschen Strategiepapiers wurde eine weitgehende ,,Regionalisierung" des Balkans gefordert, die durch die rechtlich abgesicherte Förderung und Organisierung der ,,Volksgruppen" vorangetrieben werden soll. Werde diese Politik nicht durchgesetzt, sei die ,,Aufrechterhaltung staatlicher Grenzen als Stabilitätsgrundsatz" hinfällig, hieß es. ex.klusiv

PRISTINA | |   Nachrichten | jugoslawien

PRISTINA Der deutsche Leiter der UN-Verwaltung des Kosovo, der ehemalige Kanzlerberater Michael Steiner, hat Regularien zur Privatisierung des gesellschaftlichen Eigentums im Kosovo erlassen. Eine ,,Treuhand-Behörde"nach deutschem Modell soll die Vermögenswerte an in- und ausländische Investoren veräußern. ex.klusiv

SUBOTICA | |   Nachrichten | jugoslawien

SUBOTICA Die ,,Föderalistische Union Europäischer Volksgruppen"(FUEV) hat ihren diesjährigen ,,Nationalitätenkongreß"in Jugoslawien abgehalten und dabei die weitere Parzellierung Südosteuropas gefordert. Die Organisation, deren Zentrale in Deutschland arbeitet, war maßgeblich an der Wiederbelebung der deutschen ,,Volkstums"- und Minderheiten-Aktivitäten nach dem Zweiten Weltkrieg beteiligt. Mehrere ihrer Gründer sind ehemalige nationalsozialistische Rassisten. Die FUEV steht in unmittelbaren Beziehungen zum Auswärtigen Amt und wird von der Bundesrepublik Deutschland finanziert. ex.klusiv

BERLIN | |   Nachrichten | jugoslawien

BERLIN Das Auswärtige Amt (AA) entsendet in enger Zusammenarbeit mit den Bundesministerien des Inneren sowie der Justiz eine Gruppe von 23 Justizvollzugsbeamten für einen Einsatz im Kosovo. Die deutschen Beamten, die von ihren Landesjustizbehörden für diesen Einsatz beurlaubt werden, sollen ,,wichtige Aufgaben´´bei der Inbetriebnahme und Führung des einzigen UNO-Hochsicherheitstraktes in der Vollzugsanstalt Dubrava im Norden Kosovos übernehmen. Betreut werden die Beamten im Auftrag des AA durch die Deutsche Stiftung für Internationale Rechtliche Zusammenarbeit (IRZ-Stiftung). Es handele sich um das ,,bislang größte Einzelkontingent ziviler Fachkräfte für eine internationale Friedensmission´´, erklärte das AA. Das Kontingent soll am 23. Mai 2002 in den Kosovo abfliegen. Im Kosovo ist bereits ein deutsches Polizeikontingent stationiert. Berlin stellt auch den Leiter der Übergangsverwaltung der Vereinten Nationen im Kosovo (Unmik), den früheren außenpolitischen Berater des Bundeskanzlers, Michael Steiner. ex.klusiv

BUKAREST (Eigener Bericht) | |   Nachrichten | kroatienalbanienbulgarienrumaenienungarnjugoslawien

BUKAREST (Eigener Bericht) Mehrere deutsche Stiftungen verstärken ihre Kooperationsanstrengungen in Südosteuropa, um ein Netzwerk regionaler Wissenschaftsinformanten und politischer Zuträger heranzuziehen. Dabei arbeitet die an führender Stelle tätige Humboldt-Stiftung mit der privatwirtschaftlich orientierten Thyssen-Stiftung Hand in Hand. Die Südosteuropa-Programme beider Organisationen werden vom Auswärtigen Amt gefördert. ex.klusiv

ESSEN | |   Nachrichten | jugoslawien

ESSEN Kurz bevor Bodo Hombach Ende des Jahres 2001 seinen Posten als EU-Koordinator des Stabilitätspaktes für Südosteuropa verließ und als Geschäftsführer zur Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) wechselte, öffnete er seinem künftigen Arbeitgeber die Tore des jugoslawischen Medienmarktes. ex.klusiv

BELGRAD | |   Nachrichten | jugoslawien

BELGRAD Deutsche Unternehmen sollen in der jugoslawischen Wirtschaft eine führende Rolle spielen, fordert der deutsche Wirtschaftsminister Werner Müller. Er eröffnete am 18. Januar in Belgrad eine Vertretung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, die vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen helfen soll, in Jugoslawien Fuß zu fassen. Insbesondere deutsche Maschinenbau-Unternehmen erwarten zahlreiche Aufträge, da zwischen 50 und 70 Prozent aller Maschinen und Anlagen in Jugoslawien deutscher Produktion entstammen. ex.klusiv

BELGRAD (Eigener Bericht) | |   Nachrichten | jugoslawien

BELGRAD (Eigener Bericht) Die deutschen Grenzaktivitäten im Hoheitsgebiet fremder Staaten haben jetzt auch die Bundesrepublik Jugoslawien erreicht. Belgrad wurden technische Geräte im Wert von 10% des Jahresetats der jugoslawischen Polizei zur Verfügung gestellt, darunter 15 deutsche Fahrzeuge, 150 deutsche Geräte für Rauschgiftschnelltests, 185 deutsche Funkgeräte und mehr als 100 deutsche Geräte zur Prüfung der Echtheit von Pässen ,,sowie andere (deutsche) Rundfunktechnik". ex.klusiv

|   Nachrichten | jugoslawien

Fälschungen in der Berichterstattung zum Kosovo-Krieg enthüllt Zwei Jahre nach dem Krieg ist es deutschen Journalisten gelungen, hochrangige Militärs bei Bundeswehr und NATO zu befragen, die an den Kriegsvorbereitungen unmittelbar beteiligt waren. Sie sprachen mit Beratern der US-Regierung, dem damaligen NATO-Sprecher Jamie Shea und mit Verteidigungsminister Rudolf Scharping. Vor allem aber unternahmen sie aufwendige Recherchen vor Ort im Kosovo. Sie überprüften die zentralen Argumente für den deutschen Kriegseinsatz und stießen auf ,,bewusste Fälschungen". Die Dokumentation ,,Es begann mit einer Lüge" von Jo Angerer und Mathias Werth sendete die ARD am Donnerstag, 8.02.01, um 21.45 Uhr. ex.klusiv