BERLIN | |   Nachrichten

BERLIN (Eigener Bericht) - Die Bundeswehr wird 2013 erstmals eine sogenannte Kampfdrohne zur Vernichtung von Zielen am Boden erhalten. Dies berichtet die deutsche Wirtschaftspresse. Das Unmanned Aerial Vehicle (UAV) firmiert unter der Bezeichnung "Harop" und ist Teil eines von der deutschen Waffenschmiede Rheinmetall und dem israelischen Rüstungskonzern IAI entwickelten Waffensystems. Die von den beiden Unternehmen produzierte Aufklärungsdrohne "Heron" wird bereits von den deutschen Besatzungstruppen in Afghanistan genutzt. Deutsche Militärkreise diskutieren die Entwicklung der Drohnentechnologie geradezu euphorisch. Besonders gelobt wird die "modulare Konstruktion" von UAVs: Sie ermögliche nicht nur flächendeckende Spionage, sondern ebenso den "reaktionsschnellen Waffeneinsatz" und "Informationsoperationen gegen Ziele im Führungsnetzwerk des Gegners". Parallel zur rasanten technologischen Entwicklung verschärft sich der Konkurrenzkampf auf dem milliardenschweren UAV-Markt. Während Rheinmetall und EADS um die Lieferung von UAVs an die Bundeswehr wetteifern, haben mittelständische Unternehmen die "zivil-militärischen" Anwendungsbereiche der Drohnentechnologie für sich entdeckt. ex.klusiv

BERLIN/BEIJING | |   Nachrichten | china

BERLIN/BEIJING (Eigener Bericht) - Mit Blick auf die zunehmende Bedeutung Chinas für das Wachstum der deutschen Wirtschaft debattieren die deutschen Eliten über den künftigen Umgang mit Beijing. Die weiterhin erstarkende chinesische Wirtschaft sei nicht nur ein reiner Wachstumsmarkt, an dem deutsche Unternehmen mit Gewinn partizipieren könnten, heißt es. Zu beachten sei auch, dass deutsche Konzerne in ihrem Kampf gegen die Krise immer stärker unter Druck gerieten, in China zu investieren; dabei erhalte die chinesische Konkurrenz neuen Zugang zu deutschen Technologien. Schließlich verschaffe der Wirtschaftsboom dem Rivalen Beijing auch ein erhebliches politisches Gewicht. Zu den Sprachrohren, die die Öffentlichkeit deswegen auf eine härtere Gangart gegenüber der Volksrepublik einstimmen, gehört das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel", das schon vor Jahren mit dem Kampfbegriff "gelbe Spione" gegen in Deutschland lebende Chinesen agitierte. Letzte Woche plädierte die Zeitschrift per Aufmacher ("Die Rivalen - China gegen Deutschland") erneut für ein aggressiveres Vorgehen gegen Beijing. Über die unterschiedlichen Ansätze im deutschen Establishment, Strategien gegenüber China zu entwickeln, berichtet german-foreign-policy.com ab heute in loser Folge. ex.klusiv

BERLIN/EINDHOVEN | |   Nachrichten

BERLIN/EINDHOVEN (Eigener Bericht) - Am heutigen Mittwoch, dem diesjährigen Antikriegstag, stellt der Berliner Verteidigungsminister gemeinsam mit drei seiner Amtskollegen ein gemeinsames militärisches Lufttransportkommando in Dienst. Das "European Air Transport Command" (EATC), dessen Ursprünge auf eine deutsch-französische Initiative aus dem Jahr 1999 zurückgehen, soll die künftigen Kriegseinsätze der Bundeswehr und weiterer europäischer Staaten effizienter und billiger gestalten. Dazu bündelt es zunächst gut 200 Militärflugzeuge aus Deutschland, Frankreich, Belgien und den Niederlanden unter dem Kommando einer Zentrale in Eindhoven. Erster Commander ist ein Generalmajor der deutschen Luftwaffe. Das EATC soll perspektivisch die Kriegspolitik der EU-Staaten enger koordinieren sowie weitere Schritte in Richtung auf eine EU-Armee möglich machen. Die Zusammenführung der bislang nationalen militärischen Kräfte nutzt dabei vor allem dem Staat, der in der EU politisch den größten Einfluss hat - Deutschland. Darüber hinaus erklären Militärs, sie wollten mit Hilfe des EATC auch den europäischen Einfluss innerhalb der NATO ausweiten. Damit richtet sich das Vorhaben gegen die Dominanz eines weltpolitischen Rivalen Berlins, der USA. ex.klusiv