WINDHOEK/BERLIN/KINSHASA | |   Nachrichten | namibia

WINDHOEK/BERLIN/KINSHASA (Eigener Bericht) - Unter deutschem Druck verzichtet Namibia auf eine Beschleunigung der Landreform und entscheidet sich gegen Interessen der schwarzen Bevölkerungsmehrheit. Die äußerst ungleiche Verteilung des bebaubaren Bodens geht auf die deutsche Kolonialära zurück. Teile der namibischen Regierung hatten verlangt, mit dieser Vergangenheit schneller zu brechen - vergeblich. Berlin warnt seit langem vor einer beschleunigten Bodenreform, die den Einfluss der weißen Großgrundbesitzer schmälern würde. Unter dieser Wirtschaftselite befinden sich zahlreiche Nachkommen deutscher Kolonialisten. Namibia gehört zu den besonderen Interessengebieten der deutschen Außenpolitik im südlichen Afrika. Die Bundesregierung hat kürzlich zugesagt, den Ausbau des Hafens von Walvis Bay mit hohen Beträgen zu fördern. Dabei handelt es sich um den einzigen Tiefseehafen an der Westküste des südlichen Afrika, der den dortigen Staaten als Handelsdrehscheibe dient. Walvis Bay wird auch von deutschen Kriegsschiffen genutzt. Gemeinsame Manöver mit den namibischen Streitkräften, die von der Bundeswehr seit 1992 unterstützt werden, gelten als nicht ausgeschlossen. Die europäische Militarisierung Afrikas wird beschleunigt. ex.klusiv

Marktführer

|   Kurznachrichten | polen

Der Axel-Springer- Konzern ist in Polen zum führenden Zeitungsverleger aufgestiegen. ex.klusiv

Rückenwind

|   Kurznachrichten | australienusa

Der deutsch- französische Rüstungskonzern EADS wird zum ersten Mal in seiner Geschichte zum Haupt- Auftragnehmer der US-Streitkräfte. ex.klusiv

BERLIN/PARIS/STUTTGART | |   Nachrichten | frankreich

BERLIN/PARIS/STUTTGART (Eigener Bericht) - Unter deutschem Druck willigt Paris in einen Rücktritt des französischen Co-Vorsitzenden des Rüstungskonsortiums EADS ein. Wie aus der französischen Hauptstadt berichtet wird, wird Noel Forgeard auf Verlangen von DaimlerChrysler-Chef Dieter Zetsche zur Aufgabe seines Postens gezwungen; DaimlerChrysler ist Großaktionär bei EADS und will seinen Einfluss in dem Konzern ausbauen. Der spektakuläre Rücktritt Forgeards ist das Ergebnis massiver Pressionen des deutschen Automobil-Herstellers sowie der Bundesregierung, die offen verlangt, Paris müsse seine "Einflussnahme" auf EADS einstellen. Als möglicher Nachfolger Forgeards in der EADS-Doppelspitze gilt der Chef der französischen Staatsbahn SNCF, Louis Gallois; im Gespräch ist jedoch auch, Gallois zum alleinigen Aufsichtsrats-Vorsitzenden zu ernennen und den Vorstandsvorsitz des deutsch-französischen Unternehmens ausschließlich den Deutschen zu überlassen. Der Machtkampf zwischen Berlin und Paris gilt einem Unternehmen, unter dessen Mitwirkung große Teile der deutschen Rüstungsindustrie konzentriert werden, um die deutsche Position gegenüber der US-amerikanischen Konkurrenz zu verbessern. ex.klusiv